Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2013

08:14 Uhr

Vorfall in Texas

Undichter Chlorwasserstoff-Tank in Bayer-Werk

In einem texanischen Bayer-Werk sorgte ein undichter Tank mit Chlorwasserstoff für Aufregung. Hunderte Menschen in der US-Stadt Lubbock mussten vorübergehend evakuiert werden. Die Bergungsarbeiten dauern noch an.

Die Verpackungsstraße am Bayer-Standort Lubbock.

Die Verpackungsstraße am Bayer-Standort Lubbock.

San AntonioMehrere hundert Menschen durften nach einem Vorfall in einem texanischen Bayer-Werk wieder in ihre Häuser zurückkehren. Wegen eines undichten Tanks waren zuvor Teile der US-Stadt Lubbock evakuiert worden. In dem Werk der Bayer-Tochter Bayer Crop Science sei Chlorwasserstoff ausgetreten, teilte die Feuerwehr am Donnerstagabend (Ortszeit) mit.

In der Zwischenzeit begann die Feuerwehr damit, den Inhalt des defekten Tanks in einen Bergungstank umzufüllen. Die Schwierigkeit bestehe darin, in der Schlauchverbindung kein neues Leck zu verursachen, so Lubbocks Feuerwehr-Chef Robert Loveless. Bis zu zwei Tage könnten die Arbeiten noch andauern. Die Umgebung um das Werk herum bleibt dabei vorerst abgeriegelt, Privathäuser sind davon allerdings nicht mehr betroffen.

Chemieindustrie in Deutschland

Überraschend guter Jahresschluss

Das Schlussquartal 2012 ist für die deutsche Chemieindustrie überraschend gut ausgefallen. Produktion, Preise wie auch Branchenumsatz haben gegenüber dem Vorquartal zugelegt. Im Gesamtjahr war die Produktion allerdings rückläufig (-3,1 Prozent), damit verpasste die drittgrößte Industriebranche Deutschlands den zunächst erwarteten Rekordumsatz von 186,6 Milliarden Euro (+1,3 Prozent). Die Beschäftigtenzahl stieg um 2 Prozent auf 437 000.

Optimistischer Ausblick

Der Branchenverband VCI erwartet 2013 ein Umsatzplus von etwa 2 Prozent auf 190 Milliarden Euro. Die Produktion werde um 1,5 Prozent steigen, die Preise würden um 0,5 Prozent anziehen. Der VCI geht davon aus, dass sich „die Auftriebskräfte weiter durchsetzen“. Vor allem werde eine große Nachfrage außerhalb Europas erwartet, aber auch das Inlandsgeschäft stimme bislang zuversichtlich.

Sorgenvoller Blick nach Brüssel

Mit Sorgen blickt die Chemiebranche nach Brüssel, wo die EU-Kommission die deutschen Strompreisbefreiungen für die Großindustrie unter die Lupe nehmen will. Obwohl nur 60 der über 1600 Chemieunternehmen von den EEG-Entgelten befreit seien, drohten empfindliche Mehrbelastungen und Verzerrungen im internationalen Wettbewerb, warnt der VCI. Die Belastungen der Chemie-Industrie würden von jetzt 800 Millionen Euro auf rund 2,1 Milliarden Euro steigen. Derzeit könne man die Entwicklung nur abwarten.

Zukunft Spezialchemie

Die Zukunft der Chemieindustrie in Deutschland sieht der VCI in einer weiteren forschungsintensiven Spezialisierung. Laut einer Studie des Forschungsinstituts Prognos im Auftrag des VCI wird der Anteil der Spezialchemie bis ins Jahr 2030 von jetzt 43,3 auf 46,6 Prozent der Produktion ansteigen. Dafür sei eine jährliche Aufstockung des Forschungsbudgets um vier Prozent notwendig. Deutschland werde zwar nicht mit dem globalen Chemiewachstum mithalten können, aber weiterhin ein wichtiger Anbieter nach China, USA, Japan und Indien bleiben.

Der Stoff in dem undichten Tank könne mit der Feuchtigkeit in der Luft Salzsäure bilden. Verletzte habe es bei dem Vorfall keine gegeben. Der fragliche Tank habe sich auf dem Werksgelände auf einem Anhänger befunden, als am Mittwochabend Alarm ausgelöst worden sei, sagte Bayer-Manager Monty Christian.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×