Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2012

08:31 Uhr

Vorstandschef

Solarworld-Chef verzichtet auf sein Gehalt

VonGeorg Weishaupt

ExklusivFrank Asbeck opfert sich für sein Unternehmen: Der Vorstandschef will auf seine Gehälter, Boni und Dividendenanteile verzichten, solange Solarworld rote Zahlen schreibt. Er ist nicht der erste, der diesen Weg geht.

Frank Asbeck verdiente im vergangenen Jahr circa drei Millionen Euro. dpa

Frank Asbeck verdiente im vergangenen Jahr circa drei Millionen Euro.

DüsseldorfFrank Asbeck greift zu ungewöhnlichen Mitteln, um seinem Unternehmen zu helfen. „Ich werde auf mein Gehalt, meinen Bonus und meinen Dividendenanteil solange verzichten, bis Solarworld wieder Gewinne schreibt“, sagte der Vorstandschef dem Handelsblatt.
Eine große Geste. Im vergangenen Jahr hatte Asbeck rund eine halbe Million Euro verdient. Außerdem erhielt er für seinen knapp 28-prozentigen Anteil an Solarworld nach eigenen Angaben eine Dividende von rund 2,5 Millionen Euro.

Solarworld war im vergangenen Jahr in die roten Zahlen gerutscht. Der Aktienkurs ist in den vergangenen sechs Monaten um mehr als 75 Prozent auf zuletzt 1,04 Euro gefallen. Der Bonner Unternehmer befindet sich mit seinem Gehaltsverzicht in bester Gesellschaft. Als es dem heutigen Weltkonzern Apple einmal schlecht ging, begnügte sich sein Mitgründer und damaliger Vorstandschef Steve Jobs mit einem Gehalt von nur einem Dollar.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

vandale

20.07.2012, 09:30 Uhr

In einem anderen Artikel wird geschrieben dass er Minister Altmaier zu motivieren sucht sich in Brüssel für Anti-Dumping Zölle gegen chinesische Wettbewerber einzusetzen.

Solarworld ist für seine sehr intensive Politik- und Medienpflege bekannt. Ein Beispiel ist der Artikel "Die Sonnenkönige" in der FTD wo die Methoden der Politikpflege, direkte Unterstützung von Abgeordneten, Spendendinner für die FDP, beschrieben werden. Erst kürzlich ist eine Subventionskürzung im Bundesrat gescheitert. Insofern gehe ich davon aus in Kürze sehr viele Deutsche Politiker in Brüssel vorstellig werden um Solarworld zu schützen.

Somit vermute ich, dass der Mann seinen Bauch bald wieder wird nähren können und der Porsche über die Autobahn brausen kann.

Langfristig ist Solarworld allerdings zum Untergang verurteilt. Früher, oder später wird die Deutsche Gesellschaft angesichts Alterung und der Alimentierung Südeuropas nicht mehr die Mittel für die steigenden Solarsubventionen aufbringen können.

Vandale

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×