Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2016

16:36 Uhr

Vorwurf der irreführenden Werbung

US-Jurist verklagt Daimler auf Milliardenzahlung

Auf nicht weniger als fünf Milliarden Dollar verklagt ein US-Jurist den deutschen Automobilhersteller Daimler. Der Vorwurf: Irreführende Werbung mit dem Versprechen auf die „sauberste Dieseltechnologie der Welt“.

Der Autohersteller hält die Klage für unbegründet. dpa

US-Jurist verklagt Daimler

Der Autohersteller hält die Klage für unbegründet.

HamburgWegen angeblich irreführender Werbung verklagt ein Rechtsanwalt aus den USA den Autobauer Daimler auf fünf Milliarden Dollar (4,5 Milliarden Euro). Vermutlich komme „am Ende weniger“ Geld heraus, sicher aber „mehr als eine Milliarde Dollar“, sagte Kläger Steve Berman der am Donnerstag erscheinenden Wochenzeitung „Die Zeit“. Berman hält Daimlers Versprechen, die sauberste Dieseltechnologie der Welt entwickelt zu haben, für unhaltbar.

Bei Mercedes-Autos mit der sogenannten BlueTec-Technologie seien bei Straßentests deutlich überhöhte Stickoxidwerte gemessen worden, sagte Berman der „Zeit“. „In den USA musst du in der Werbung die Wahrheit sagen – und diese Werbung ist nicht ehrlich“, kritisierte der Jurist. Die Werbung führe in die Irre, da die Autos mit ihrem tatsächlichen Schadstoffausstoß niemals eine Zulassung bekommen hätten, erläuterte Berman.

Bereits Anfang April habe der Anwalt Daimler einen Brief geschrieben, darauf aber keine Antwort erhalten. Daimler verwies darauf, dass Kommunikationsanfragen „ausschließlich über die bevollmächtigten Rechtsanwälte" liefen. Der Konzern halte die Klagen für unbegründet und werde sich „mit allen juristischen Mitteln zur Wehr setzen“.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×