Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2017

09:45 Uhr

Vossloh

Bahntechnikkonzern verdient operativ mehr

Der Bahntechnikkonzern Vossloh konnte im vergangenen Jahr seine Profitabilität steigern. Dies liege an margenstärkeren Projekten, teilt der Konzern mit. Das operative Ergebnis stieg auf 50 Millionen Euro an.

Für 2017 kündigte der Vorstand des Bahntechnikkonzerns Umsatz- und Ergebnisverbesserungen an. dapd

Vossloh AG

Für 2017 kündigte der Vorstand des Bahntechnikkonzerns Umsatz- und Ergebnisverbesserungen an.

DüsseldorfDer Bahntechnikkonzern Vossloh hat 2016 trotz Umsatzeinbußen operativ mehr verdient. Die Steigerung der Profitabilität sei der Konzentration auf margenstärkere Projekte geschuldet, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Alle Geschäftsbereiche hätten ihre Rendite verbessert. Für 2017 kündigte der Vorstand Umsatz- und Ergebnisverbesserungen an.

Im vergangenen Jahr schrumpfte der Erlös auf 931,6 (Vorjahr: 952,9) Millionen Euro, während das operative Ergebnis (Ebit) auf 50 (42,3) Millionen Euro stieg. Netto brach der Gewinn indes auf 10,1 (77,8) Millionen Euro ein. Im Jahr zuvor hatte ein Verkaufserlös das Ergebnis in die Höhe getrieben, während 2016 die Trennung von Kiepe, dem Düsseldorfer Hersteller von elektrischen Komponenten für Schienenfahrzeuge, das Ergebnis belastete, wie ein Sprecher erklärte.

Aufträge legen zu: Maschinenbau startet mit Schwung ins Jahr

Aufträge legen zu

Maschinenbau startet mit Schwung ins Jahr

Die Nachfrage nach Maschinen „Made in Germany“ zieht nach einem schwachen Jahr an. Vor allem aus dem Euroraum kommen mehr Bestellungen. Anlass zu Jubel sieht die Branche aber nicht.

2017 peilt der Vorstand infolge eines Zukaufs einen Umsatzanstieg auf bis zu 1,1 Milliarden Euro an, die operative Umsatzrendite (Ebit-Marge) soll 5,5 bis sechs (5,4) Prozent erreichen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×