Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2015

16:25 Uhr

VW-Affäre zieht Kreise

Wackelt nun auch der Audi-Chef?

Die VW-Abgasaffäre ist mit den neuesten Enthüllungen bei der Tochter Audi und ihrem Chef Rupert Stadler angekommen. Dieser gibt sich als Aufklärer – und erinnert so an den gestürzten Ex-Volkswagen-Chef Winterkorn.

Handelsblatt in 99 Sekunden

VW behandelt den größten Skandal wie eine Rückrufaktion - aber warum?

Handelsblatt in 99 Sekunden: VW behandelt den größten Skandal wie eine Rückrufaktion - aber warum?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Wie sich die Zeiten ändern können. Wann immer sich in Wolfsburg in den vergangenen Monaten das Personalkarussell drehte, fiel auch der Name von Audi-Chef Rupert Stadler. Sei es als Wunschkandidat des im Frühjahr geschassten VW-Patriarchen Ferdinand Piëch für den Posten des Konzernchefs oder dann im September unmittelbar vor der Neubesetzung des Top-Jobs.

Das ist längst passé. Denn mit dem Eingeständnis, dass auch bei der Volkswagen-Tochter Audi – also in seinem direkten Hoheitsbereich – eine zumindest in den USA verbotene Motorsoftware zum Einsatz kam, ist Stadler nun selbst in den Sog der größten Krise der Konzerngeschichte geraten. „Wenn Stadler das gewusst hat, ist er im Grund nicht in seinem Amt zu halten“, heißt es aus dem Umfeld des mächtigen VW-Aufsichtsrats.

Die Wolfsburger Konzernzentrale reagiert da deutlich zurückhaltender. Offizielle Kommentare zur Rolle Stadlers sind hier Fehlanzeige. Zähneknirschend werden die laut US-Umweltbehörde EPA in Teilen falsch deklarierten 3,0-Liter-Aggregate von Audi, die auch in Modellen von Porsche und VW verbaut wurden, als „weiterer Rückschlag bei der Aufarbeitung der Affäre“, bezeichnet. Ansonsten gibt man sich zugeknöpft – und verweist auf die Tochter Audi. Hier wurden die betroffenen Motoren gebaut.

Aus Ingolstadt immerhin ist auf Nachfrage zu erfahren, dass Stadler sich nichts habe zu Schulden kommen lassen – im Gegenteil. „Herr Stadler treibt die Aufklärung mit hohem Nachdruck persönlich voran“, sagt einer seiner Sprecher. Im Unternehmen sei zunächst davon ausgegangen worden, dass die Software, die in den USA als betrügerisch eingestuft wird, nicht genehmigungspflichtig gewesen sei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×