Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2017

17:01 Uhr

VW auf dem Sprung nach Indien

Volkswagen will mit Tata kooperieren

VonStefan Menzel

Volkswagen will endlich den Durchbruch auf dem indischen Markt schaffen. Tata Motors dürfte der Partner sein, mit dem die Wolfsburger das jetzt versuchen. Eine Grundsatzvereinbarung könnte in Kürze verkündet werden.

Tata-Motors-Chef Günter Butschek präsentiert Autos in Mumbai, vielleicht bald auch mit Volkswagen. Reuters, Sascha Rheker

Tata auf dem Weg zu Volkswagen

Tata-Motors-Chef Günter Butschek präsentiert Autos in Mumbai, vielleicht bald auch mit Volkswagen.

DüsseldorfVolkswagen und der indische Autohersteller Tata gehen gemeinsame Wege. Beide Unternehmen haben sich auf eine umfassende Zusammenarbeit verständigt. Eine entsprechende Absichtserklärung („Memorandum of Understanding“) sei am Mittwoch auf dem Genfer Automobilsalon unterzeichnet worden, hieß es am Donnerstag aus Unternehmenskreisen. Beide Unternehmen werden voraussichtlich in wenigen Tagen eine offizielle Erklärung über die Vereinbarung abgeben.

Tata hatte am Mittwoch die Gespräche mit Volkswagen über eine Partnerschaft bestätigt. Derzeit befinde man sich in Verhandlungen, sagte Tata-Motors-Chef Günter Butschek der Webseite „livemint“ am Rande des Autosalons in Genf. Im Rahmen eines Joint Ventures oder einer Kooperation könnten Produktionskapazitäten und Technologien geteilt werden, um Kosten zu senken.

Volkswagen wollte sich nicht zu einem möglichen Abschluss der Gespräche mit Tata äußern. Der Konzern bestätigte allerdings, dass es Gespräche mit potenziellen Partnern in Indien gebe. Der indische Markt sei ein integraler Bestandteil der Wachstumsstrategie des Autoherstellers. An den Planungen für Indien seien der Konzern als Ganzes sowie einzelne Marken beteiligt, um „maßgeschneiderte Lösungen“ zu finden. Es sei noch zu früh dafür, einen Abschluss dieser Gespräche zu verkünden.

Gekränkte Seele: Wolfgang Porsche ätzt gegen Ferdinand Piëch

Gekränkte Seele

Premium Wolfgang Porsche ätzt gegen Ferdinand Piëch

VW-Miteigentümer Wolfgang Porsche scheut Konflikte, nun nimmt er erstmals öffentlich Stellung gegen Angriffe seines Cousins Ferdinand Piëch im Dieselskandal – mit ungewohnt offenen Worten. Das ist längst überfällig.

In Indien wird hingegen schon offen über den Inhalt der Vereinbarung mit dem VW-Konzern spekuliert. Demnach werden die Marken Volkswagen und Skoda auf dem indischen Markt mit Tata Motors kooperieren. Die Vereinbarung zwischen beiden Partnern sei in Genf von VW-Konzernchef Matthias Müller und Tata-Boss Günter Butschek unterzeichnet worden. Die offizielle Bestätigung von beiden Seiten sei für den Freitag zu erwarten.

Volkswagen und Tata verhandeln seit etwa einem Jahr über eine mögliche Kooperation. Nach China gilt Indien als nächster großer Wachstumsmarkt. Der VW-Konzern ist zwar schon in Indien vertreten. Seine Produkte gelten dort jedoch als zu teuer und zu europäisch. Um wirklich größere Verkaufszahlen und einen Durchbruch auf dem indischen Markt zu erreichen, sind die Wolfsburger auf die Unterstützung eines lokalen Partners angewiesen. Tata Motors kann insbesondere bei der Entwicklung eines Billigautos helfen, das für Volkswagen in einem Land mit wenig Kaufkraft unverzichtbar ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×