Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2014

10:08 Uhr

VW-Beteiligung

Große Gewinne für Porsche Holding

Satte Gewinne dank Volkswagen: Die weitgehend schuldenfreie Porsche Holding profitiert von ihrer Beteiligung an VW. Noch ungeklärt ist hingegen der Ausgang diverser Prozesse anlässlich der gescheiterten VW-Übernahme.

Im Schatten von VW: Die PSE Holding profitiert von der Investition in den Wolfsburger Autobauer. dpa

Im Schatten von VW: Die PSE Holding profitiert von der Investition in den Wolfsburger Autobauer.

StuttgartDie Porsche Holding SE (PSE) hat im ersten Quartal ihr Ergebnis dank ihrer Beteiligung am Autobauer Volkswagen steigern können. Nach Steuern machte die PSE einen Gewinn von 728 Millionen Euro nach 601 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie die Beteiligungsgesellschaft am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Für das Gesamtjahr rechnet die Holding nach wie vor mit einem Ergebnis nach Steuern zwischen 2,2 und 2,7 Milliarden Euro.

Die PSE hatte sich mit dem Verkauf des Sportwagengeschäfts (Porsche AG) an Volkswagen im Jahr 2012 fast vollkommen von ihren Schulden befreit und lebt seitdem von ihrer Mehrheitsbeteiligung an VW. Die Holding hatte angekündigt, in Unternehmen rund um das Thema Auto und Mobilität zu investieren. Bislang ist das aber nicht geschehen, obwohl Porsche Ende März eine Nettoliquidität von 2,6 Milliarden Euro vorweisen konnte.

Porsche 911 Targa 4S: Gruß an die Sonne

Porsche 911 Targa 4S

Gruß an die Sonne

So viel Aufmerksamkeit für eine automobile Enthüllung hat es seit dem ersten Mercedes SLK nicht mehr gegeben: Wenn der neue Porsche 911 Targa die Sonne herein lässt, stockt den Passanten der Atem.

Noch ungeklärt ist der Ausgang diverser Prozesse. Zwar ist die Anklage gegen Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und seinen Finanzchef Holger Härter vom Landgericht Stuttgart nicht zugelassen worden. Die PSE sieht sich wegen der gescheiterten Übernahme von Volkswagen aber noch mehreren Klagen gegenüber. Investoren fordern insgesamt rund fünf Milliarden Euro Schadenersatz, weil sie sich rückblickend von Porsche getäuscht fühlen. Schauplätze sind unter anderem Braunschweig, Stuttgart und Hannover.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×