Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2016

04:31 Uhr

VW-Betriebsrat

Abgang von Volkswagen-Chefhistoriker „ein Fehler“

Uneinigkeit bei VW: Nachdem das Unternehmen das Ausscheiden von Chefhistoriker Manfred Grieger bekannt gegeben hat, bezeichnet der Betriebsrat die Entscheidung als Fehler. Auslöser war eine Studie über die NS-Zeit.

Manfred Grieger, der bisherige Chefhistoriker von Volkswagen, verlässt das Unternehmen. dpa

Manfred Grieger

Manfred Grieger, der bisherige Chefhistoriker von Volkswagen, verlässt das Unternehmen.

WolfsburgDer im Volkswagen-Konzern einflussreiche Betriebsrat hat das beendete Arbeitsverhältnis von VW-Chefhistoriker Manfred Grieger als Rückschlag für das Unternehmen bezeichnet. „Wir bedauern es sehr, dass Herr Dr. Grieger aus dem Unternehmen ausscheidet und halten dies für einen Fehler“, sagte ein Sprecher der Arbeitnehmervertreter der Deutschen Presse-Agentur. „Es ist ein großer Verlust für Volkswagen. Wir als Betriebsrat setzen auch künftig auf die Beratung von Manfred Grieger.“

Am Wochenende war bekanntgeworden, dass der Konzern-Chefhistoriker Grieger Europas größten Autobauer nach fast 20 Jahren Zugehörigkeit verlässt. Der Auslöser soll ein ein interner Streit über Abstimmungsvorgaben für Griegers Arbeit sein. Der Experte für Zwangsarbeit im Nazi-Deutschland hatte in einem Fachmagazin eine Studie über die NS-Verstrickungen der Konzern-Tochter Audi als handwerklich mangelhaft und verharmlosend kritisiert. Griegers Rezension der Arbeit über den Audi-Vorgänger Auto Union schlug hohe Wellen - beteiligt daran war auch ein Audi-Historiker, Audi hatte die Studie selber in Auftrag gegeben. Grieger soll die Konzernspitze, so der Vorwurf, unzureichend vorbereitet und sensibilisiert haben.

Familienvertreter im VW-Aufsichtsrat: „Verstehen unsere Aufgabe anders als Ferdinand Piëch“

Familienvertreter im VW-Aufsichtsrat

„Verstehen unsere Aufgabe anders als Ferdinand Piëch“

Kritik an Bonuszahlungen und eine klare Abgrenzung zu Ferdinand Piëch: Die Familienvertreter im VW-Aufsichtsrat möchten anders sein als der große Firmenpatriarch. Ins operative Geschäft wollen sie sich nicht einmischen.

Laut dpa-Informationen sollte Grieger daher Auflagen erhalten. Dabei gab es Differenzen, am Ende erschien die Trennung unausweichlich.

Grieger hatte über die VW-Zwangsarbeit promoviert. Er gilt auf dem Gebiet als führender Wissenschaftler. Der Sprecher des Betriebsrats sagte: „Herr Dr. Grieger hat große Leistungen für die Aufarbeitung der Geschichte von Volkswagen erbracht. Er hat dabei von Beginn an eng mit dem Betriebsrat gearbeitet und hat unsere volle Unterstützung.“

Konzern-Kommunikationschef Hans-Gerd Bode hatte dem Historiker am Wochenende gedankt „für seine in den vergangenen Jahren geleistete Arbeit“. Einem Konzernsprecher zufolge ist der Grund für die Trennung ein unterschiedliches Verständnis über die Zusammenarbeit.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×