Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.12.2015

09:58 Uhr

VW-Betriebsratschef

Osterloh will externe Fachleute für Zukunftsthemen

Nach dem Diesel-Skandal ist Nachhaltigkeit das große Thema bei Volkswagen. Betriebsratschef Bernd Osterloh sieht seinen Konzern dafür nicht gut aufgestellt. Er wünscht sich Sachverstand von außen.

Bernd Osterloh will externes Wissen in den Konzern holen – auch, um „die weitere Aufarbeitung“ des Diesel-Skandals voranzubringen. dpa

Blick nach vorne

Bernd Osterloh will externes Wissen in den Konzern holen – auch, um „die weitere Aufarbeitung“ des Diesel-Skandals voranzubringen.

WolfsburgDer Betriebsrat im VW-Konzern wünscht sich beim Zukunftsthema Nachhaltigkeit mehr Sachverstand von außen. VW benötige auf Konzernebene einen Nachhaltigkeitsbeirat, sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage zu seinen Vorhaben für 2016.

Osterloh wünsche sich das Gremium als „hochkarätig besetzt und unter Einbeziehung externer, kritisch-konstruktiver Köpfe“. Mögliche Namen für den Fachleutekreis nannte er nicht. Bei Nachhaltigkeit geht es beispielsweise um umwelt- und ressourcenschonendes Autobauen oder um eine attraktive Arbeitswelt. Aber auch die Positionierung der Marken spielt eine Rolle, da Nachhaltigkeit immer kaufentscheidender wird.

Keine Termine bei Umweltbehörden : Die heikle US-Mission des Matthias Müller

Keine Termine bei Umweltbehörden

Premium Die heikle US-Mission des Matthias Müller

Auf seiner USA-Reise trifft VW-Chef Matthias Müller wohl keine Vertreter der Umweltbehörden. Allerdings sind Begegnungen mit Politikern geplant, wie der Konzern mitteilt. Offen bleibt, mit wem Müller genau sprechen wird.

Die Arbeitnehmervertretung nimmt bei VW aus historischen Gründen eine ungewöhnlich starke Rolle ein. Ihr Motor, der Konzernbetriebsrat, startet am 15. Januar mit einem Spitzentreffen ins neue Jahr. „Dabei geht es sowohl um die weitere Aufarbeitung und die Konsequenzen aus dem Diesel-Skandal, als auch um die weitere Gestaltung des Gesamtkonzerns und unserer eigenen Gremien“, sagte Osterloh.

Auf der Agenda des Treffens stünden etwa die weitere Organisation des Nutzfahrzeugbereichs, der seit gut einem halben Jahr unter dem Dach einer eigenständigen Holding steht. Zudem gehe es um die großen Zukunftsthemen Digitalisierung und Elektromobilität und um die Runde für den nächsten VW-Haustarif, der im Mai 2016 ausläuft. Osterloh will auch die Pläne für den begonnenen Konzernumbau besprechen, der den Regionen und zwölf Marken mehr Freiheiten geben soll. Osterloh trifft sich für den Jahresauftakt mit seinen Kollegen Peter Mosch (Audi), Uwe Hück (Porsche) und Athanasios Stimoniaris (MAN).

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×