Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2012

17:56 Uhr

VW-Betriebsratschef

Osterloh will höhere Erfolgsbeteiligung

Der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats von Volkswagen fordert in der anstehenden Tarifrunde eine Aufstockung der Erfolgbeteiligung. Der Autobauer solle einen „anständigen Betrag oben drauf packen“, so Osterloh.

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh. dapd

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh.

BerlinIn der anstehenden Tarifrunde beim Autobauer Volkswagen fordert der Gesamtbetriebsrat eine höhere Erfolgsbeteiligung. „Wir wollen mit der Tarifrunde eine nachhaltige Lohnsteigerung sicherstellen, und gleichzeitig fordern wir, dass der Vorstand auf die tarifvertraglich vereinbarte Erfolgsbeteiligung in diesem Jahr noch einen anständigen Betrag oben drauf packt“, sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Bernd Osterloh der „Bild“-Zeitung.

Bislang schüttet VW jedes Jahr zehn Prozent des Konzerngewinns an die Mitarbeiter aus. „Die Krise hat VW glücklicherweise nie erreicht, deshalb ist unsere Forderung gerechtfertigt“, sagte Osterloh dem Blatt. Er rechne bis zur Betriebsversammlung am 8. März in Wolfsburg mit einer Einigung zwischen Vorstand und Betriebsrat.

Osterloh verlangte zudem, die Zahl der Ausbildungsplätze in allen deutschen VW-Werken zu erhöhen. „Wir wollen einen kräftigen Schluck aus der Pulle - nicht nur für den Geldbeutel unserer Kollegen, sondern auch in Form von Ausbildung für die Zukunft ihrer Kinder.“ In der aktuellen Tarifrunde fordert die IG Metall für die 102.000 VW-Mitarbeiter und 9000 Angestellten von Tochterunternehmen eine Gehaltserhöhung von 6,5 Prozent.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×