Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2015

12:42 Uhr

VW-Führung zum Dieselgate

„Volkswagen wird daran nicht zerbrechen“

Die VW-Führungsspitze stellt sich erstmals der Öffentlichkeit: Volkswagen-Chef Müller verbreitet Optimismus, während Chefaufseher Pötsch volle Aufklärung verspricht. Doch einen umfassenden Bericht gibt es erst später.

Gute Laune nach zwei „beispiellosen“ Monaten. Reuters

Matthias Müller (r.) und Hans Dieter Pötsch

Gute Laune nach zwei „beispiellosen“ Monaten.

WolfsburgDer „Mobile Life Campus“ in Wolfsburg ist gewöhnlich ein Ort der Fortbildung bei Volkswagen. Am Donnerstag ist er auch ein Ort der Aufarbeitung. Erstmals stellen sich der neue Vorstandschef Matthias Müller und der oberste Aufseher Hans Dieter Pötsch der Öffentlichkeit. 150 Journalisten aus der ganzen Welt sind da. So viele wie sonst nur beim Aktionärstreffen im Frühjahr.

Am Anfang stehen Demut und Aufarbeitung. 450 Spezialisten sind derzeit damit beschäftigt. Datenmaterial im Volumen von 50 Millionen Büchern sei zur Auswertung gesichert worden. „Nehmen sie das als Zeichen, dass wir es sehr sehr ernst meinen“, sagt Aufsichtsratschef Pötsch. Die interne Aufklärung werde allerdings noch bis zum kommenden Jahr dauern. Ein umfassender Bericht sei für die Hauptversammlung am 21. April geplant.

Volkswagen: VW erklärt das Ende eines Skandals – und kürt einen neuen Personalvorstand

Volkswagen

VW erklärt das Ende eines Skandals – und kürt einen neuen Personalvorstand

VW erklärt den CO2-Skandal für beendet. Firmeninterne Messkontrollen hätten den Verdacht widerlegt. Anderer Meinung ist das Verkehrsministerium. Unterdessen hat der VW-Aufsichtsrat einen neuen Personalvorstand ernannt.

Der ehemalige Finanzvorstand hält die Abgaskrise für die bisher größte Bewährungsprobe in der Geschichte von Europas größtem Autobauer. „Die Krisenfolgen werden vermutlich beträchtlich sein“, sagt Pötsch mit Blick auf die finanziellen Folgen der Manipulationen von Millionen Dieselmotoren. „Die vergangenen zwei Monate waren für uns beispiellos – niemand hier hat sich vorstellen können, dass unser Unternehmen in eine Situation geraten könnte, wie wir sie seit Ende September erleben.“

Europas größter Autobauer hatte zugegeben, in Millionen Dieselmotoren eine Software eingesetzt zu haben, die Daten zum Ausstoß der gesundheitsschädlichen Stickoxid-Abgase schönte. In der Folge stürzte Volkswagen in eine schwere Krise. Für deren Bewältigung bildete der Konzern bisher Rücklagen von 6,7 Milliarden Euro. Das Ansehen des größten europäischen Autobauers ist ramponiert, sodass Analysten mit sinkenden Verkaufszahlen rechnen. Rückrufaktionen, Geldbußen und milliardenschwere Schadensersatzklagen sind weitere Folgen. „Alles kommt auf den Tisch, nichts wird unter den Teppich gekehrt“, sagt Pötsch am Donnerstag.

CO2-Schummeleien bei VW: Wer prüfte wen?

VW

TÜV Nord GmbH, Deutschland

Porsche

TÜV Nord GmbH, Deutschland (Abgas) und Luxemburg (Gesamtfahrzeug)

Audi

ATE EL s.a.r.l., Luxemburg

Seat

INTA, Madrid und IDIADA, Madrid, Spanien

Skoda

TÜV Süd Autoservice GmbH und Vehicle Certification Agency, Bristol, Großbritannien

Drei Faktoren hätten zu der Manipulation geführt: Individuelles Fehlverhalten, Schwachstellen in Prozessen und die Toleranz von Regelverstößen in einigen Teilen des Unternehmens. Künftig solle in der Entwicklung deshalb das Vier-Augen-Prinzip strikt eingehalten werden.

Als eine Konsequenz aus der Affäre will VW den Ausstoß von Emissionen „extern und unabhängig“ überprüfen lassen. Es würden Straßentests eingeführt, sagte Pötsch. „Damit tragen wir hoffentlich dazu bei, Vertrauen zurückzugewinnen.“ Derzeit werden Autos nur auf dem Prüfstand getestet. Straßentests sind in der EU ab dem 1. September 2017 verpflichtend – für alle neu zugelassenen Fahrzeuge ab dem 1. September 2019.

Anleger reagierten mit Verkäufen auf die Zwischenbilanz. Die VW-Aktien, die zunächst 3,7 Prozent zugelegt hatten, drehten ins Minus und notierten zeitweise 2,5 Prozent schwächer.

Volkswagen will sich nicht aus der Bahn werfen lassen. „Wir tun alles, um die aktuelle Situation zu bewältigen. Aber wir werden nicht zulassen, dass uns diese Krise lähmt“, sagte VW-Chef Müller laut Redetext. „So ernst die aktuelle Situation auch ist: Dieses Unternehmen wird daran nicht zerbrechen“, ergänzte er. Volkswagen kündigte zudem an, Emissionstests künftig externen unabhängigen Überprüfungen unterziehen zu wollen.

Unmittelbar Verantwortliche für den Skandal werden zunächst namentlich nicht genannt. Sie könne Volkswagen noch nicht nennen, weil die Erkenntnisse erst wasserdicht sein müssten, sagte Chefaufseher Pötsch. Bis dahin gelte die Unschuldsvermutung, und Sorgfalt gehe vor Geschwindigkeit. Vorzeitige Schuldzuweisungen sind ohnehin heikel – und erst recht angesichts der vor allem in den USA auf VW zurollenden Klagewelle.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Fritz Yoski

10.12.2015, 12:01 Uhr

„Volkswagen wird daran nicht zerbrechen“
Ob VW am Schummeldiesel zerbrechen wird oder nicht entscheiden allein US Gerichtet und nicht diese Kasper.

Frau Monika Forro

10.12.2015, 12:08 Uhr

Nach meinem Kenntnisstand aus Europa, hat VW bisher keine End- oder Firmenkunden darüber informiert, dass ihre Fahrzeuge mit der Betrugssoftware ausgestattet sind.
Daher ist es schon reichlich unglaubwürdig, den Skandal für beendet zu erklären. Natürlich machen der Bundesverkehrsminister DOBRINDT und das KBA dieses VW-Spielchen mit. Im Prinzip deckt DOBRINDT VW.

AUDI-Händler haben vereinzelt Firmen bzw. Firmenkunden angeschrieben und informiert, dass ihre Fahrzeuge ebenfalls mit der Betrugssoftware von VW ausgestattet sind. Vereinzelt wurden Inspektionen oder andere geringfügige Dienstleistungen gratis angeboten. Allerdings haben dies die Händler oder Werkstätten in eigener Regie durchgeführt.

Bleibt zu hoffen, dass VW wenigstens in den USA und anderen Ländern hart bestraft wird. Deutschland scheint eher an der Schwelle der Korruption zu stehen, anders ist die Untätigkeit des Bundesverkehrsministers DOBRINDT nicht zu erklären.

Oder die Vermutung liegt nahe, dass DOBRINDT komplett versagt hat.

Checker- Joe

10.12.2015, 12:12 Uhr

Ja, die Hoffnung ist.

Wenn man sich jedoch das Timing dieser Skandal-Veröffentlichung mit großer , taggleicher medialer Breitenseiten-Attacke über sämtiche Medien-Kanäle anschaut, dann weiß man, dass hinter dieser 'Vermarktung' des Skandals professionelle Interessen stehen.

Und diese Interessen wirken nicht nur im Vorfeld des Skandal-Hypes, sondern weiterhin hinter den Kulissen.

In meinem Verständnis handelt es sich um eine groß angelegte, konzertierte Aktion, um VW fundamental und substanziell zu treffen. Ein Aspekt der Wirtschaftskriegführung.

Und diese Akteure sind mächtig und vernetzt genug, um beim jetzt bevorstehendem 'Schlachtfest' die Dinge in ihrem Sinne zu beeinflussen.

VW ist das Opfer einer bösartigen Attacke (wie zuvor übrigens Siemens mit ihrem Bestechungsskandal auch schon).

Das wird teuer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×