Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2014

12:01 Uhr

VW gegen Daimler

Der Beste oder nichts

Volkswagen drängt offenbar auf eine schnelle Verpflichtung des ehemaligen Daimler-Vorstands Andreas Renschler. Das wäre eine Kampfansage an die Stuttgarter und ihren Chef Dieter Zetsche.

Detroit Motor Show 2014

Zetsche: "Die Autos werden uns aus der Hand gerissen"

Detroit Motor Show 2014: Zetsche: "Die Autos werden uns aus der Hand gerissen"

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfZwei Konzerne streiten um eine Spitzenkraft. Der ehemalige Daimler-Vorstand Andreas Renschler wird offenbar heftig von Volkswagen umworben. Mehrere Medien berichten, dass VW den ausgewiesenen Nutzfahrzeugexperten bereits in diesem Jahr unter Vertrag nehmen will. Am Rande einer Veranstaltung in Stuttgart kommentierte VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch die Personalie noch kryptisch: „Am Ende können Sie sagen, die Besten ködern die Besten.“ Dabei wirbt eigentlich Daimler mit dem Slogan „Das Beste oder nichts“.

Lockmittel für den Daimler-Manager ist vor allem Geld: Als Teil des Pakets sollen die Wolfsburger Renschler ein beträchtliches Budget angeboten haben, meldet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Damit könne er mehr Leute einstellen, um die Kooperation zwischen den Marken Scania und MAN durchzusetzen, sagten Personen, die aufgrund der vertraulichen Natur der Verhandlungen namentlich nicht genannt werden wollten .

Der VW-Aufsichtsrat trifft sich Ende Februar zur nächsten Sitzung. Wie aus Kreisen der Kontrolleure verlautete, kommt die Renschler-Personalie dann auf den Tisch. Fraglich sei, ob die bei einem Unternehmenswechsel vertraglich vorgesehene Zwangspause für den Manager irgendwie zu verkürzen ist.

Derzeit würden Rechtsberater prüfen, wie die Dauer der Wechselsperre zur Konkurrenz in Renschlers Daimler-Vertrag minimiert werden könne, heißt es weiter. Offenbar solle damit argumentiert werden, dass die Leitung des Nutzfahrzeuggeschäfts nicht im direkten Wettbewerb mit dem Pkw- Geschäft von Daimler stehe, wo er jüngst tätig war.

Ein schneller Wechsel zum Konkurrenten würde Daimler-Chef Dieter Zetsche bloßstellen. Denn der hatte auf einer Veranstaltung in München gegenüber dem „Handelsblatt“ „in absehbarer Zeit“ einen raschen Wechsel Renschlers ausgeschlossen. Wie lange dem 55-Jährigen die Hände gebunden sind, ließ Zetsche offen. Ein Daimler-Sprecher hatte am Donnerstag bestätigt, dass es in Renschlers Vertrag eine Wettbewerbsklausel gebe, die ihm einen Wechsel für eine bestimmte Zeit verbiete. Der Zeitraum könne sechs Monate umfassen, aber auch bis zu einem Jahr. Zu den Fristen in Renschlers Vertrag wollte sich der Sprecher nicht äußern. Solche Regelungen sind üblich, ihre Schärfe hängt auch am Konkurrenzdruck der jeweiligen Branche. Das Bauen von Autos und das Herstellen von Software beispielsweise gelten als äußerst wettbewerbsintensiv.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

freieenergie24_com

31.01.2014, 11:11 Uhr

"Volkswagen drängt offenbar auf eine schnelle Verpflichtung des ehemaligen Daimler-Vorstands Andreas Renschler."

Volkswagen, Daimler, BMW, Toyota, General Motors,... etc.

Gibt es da wirklich einen Unterschied oder gehören die alle zusammen und keiner weiss es?

Seit 100 Jahren hat sich an den Autos die uns als "neu" verkauft werden, nichts außer dem Designs geändert!

Die Grundtechnik ( Otto- bzw. Dieselmotor ) ist über 100 Jahre alt!!!

Sind wir wirklich nicht in der Lage, in 100 Jahren einen neuen Antriebsmotor zu entwickeln, weg vom Öl?

Oder ist das vielleicht nicht gewollt?

Gibt es einen Antigravitationsantrieb? ( Bsp. Ufo )

Der russische Wissenschaftler Dr. Eugene Podkletnov entdeckte 1994 zufällig an der technischen Universität von Tampere in Finnland, wo er angestellt war, bei einem Experiment eine Möglichkeit die Erdanziehung abzuschirmen.

Als Dr. Podkletnov 1994 seine Entdeckung bekannt gab, wurde er von der Universität sofort entlassen und alle seine Unterlagen zerstört!!

Warum macht eine Universität das?

Was ist mit kosmischer Energie bzw. freier Raumenergie? ( Dr. Yoshiro Nakamats, Nikola Tesla )

Ist sie nicht gewollt?

Prof. Dr. Claus W. Turtur Ostfalia Hochschule für Angewandte Wissenschaften Schreibt:

"Auch wenn ich die praktische Nutzung der neuen sauberen Energie der freien Raumenergie bereits erfolgreich im Labor nachweisen konnte - ich habe meine Forschungsarbeiten einstellen müssen. Das ist schade, denn die saubere Energie wäre für die Menschen eigentlich wichtig."

Warum MUSSTE auch Prof. Dr. Claus W. Turtur seine Arbeit einstellen?

Warum erfahren wir nichts davon in den gleichgeschalteten Massenmedien?

Kampfrichter

31.01.2014, 12:05 Uhr

"Das wäre eine Kampfansage an die Stuttgarter und ihren Chef Dieter Zetsche."

Piech, der Krieger, kennt nur Kampfansagen: an die weltweite Fahrzeugbranche gesamt (will Erster werden), an das Premiumsegment speziell (Audi will Erster werden), an die LKW-Branche (will Erster werden), an Fiat (will Alfa) usw. Der Mann kann in seinem übersteigerten Ehrgeiz (er fühlt sich ja als Bester) offenbar nur im Kampfmodus agieren. Renschler sollte wissen: Wer sich mit ihm einlässt, wird mit ziemlicher Sicherheit verbrannt (siehe Hartz,Pischetrieder und viele andere Manager).

Account gelöscht!

31.01.2014, 12:26 Uhr

@Kampfrichter

Haben Sie vielleicht schon einmal in Erwägung gezogen, dass Herr Piech der Beste ist? Oder spricht da vielleicht bei Ihnen auch ein wenig Neid? Und dass Herr Piech alle Topmanager verbrennt ist wohl auch nicht so ganz nach zu vollziehen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×