Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2016

17:50 Uhr

VW in den USA

Rückrufpläne für 3,0-Liter-Wagen eingereicht

Bei rund 480.000 Dieselwagen mit 2,0-Liter-Motoren hat VW sich mit US-Klägern bereits auf einen Vergleich geeinigt. Nun hat der Konzern überarbeitete Rückrufpläne für rund 85.000 Wagen mit 3,0-Liter-Motoren eingereicht.

Brüssel macht Druck

Volkswagen soll auch Europäer finanziell entschädigen

Brüssel macht Druck: Volkswagen soll auch Europäer finanziell entschädigen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

San FranciscoVolkswagen liefert der kalifornischen Umweltbehörde Carb im Abgas-Skandal überarbeitete Rückrufpläne für rund 85.000 Dieselwagen mit 3,0-Liter-Motoren. Die Unterlagen würden fristgemäß vor Ablauf eines Ultimatums an diesem Montag eingereicht werden, sagte ein Sprecher der VW-Tochter Audi, von der die Motoren stammen. Zum Inhalt der Pläne hätten beide Parteien zunächst Stillschweigen vereinbart.

Ein Carb-Sprecher sagte ebenfalls, dass man sich wegen des laufenden Verfahrens nicht äußern könne. Der im US-Rechtsstreit zuständige Richter Charles Breyer fordert bis zu einer Anhörung am 3. November konkrete Vorschläge, wie die 3,0-Liter-Wagen, die laut US-Behörden mit einer illegalen Software zur Abgaskontrolle unterwegs sind, in einen gesetzeskonformen Zustand gebracht werden können.

Bei rund 480.000 kleineren Dieselwagen mit 2,0-Liter-Motoren hat VW sich mit US-Klägern bereits auf einen Vergleich geeinigt, der den Konzern bis zu 16,5 Milliarden Dollar kosten könnte. Richter Breyer will spätestens am Dienstag bekanntgeben, ob er diesem Kompromiss final zustimmt. Bei den größeren Dieselwagen könnte eine Einigung ebenfalls ins Geld gehen. Sollte es nicht gelingen, die Wagen technisch umzurüsten, drohen teure Rückkäufe.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×