Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2014

11:07 Uhr

VW-Konkurrent

Toyotas Siegeszug auf dem US-Markt

Volkswagen muss in den USA einen Verkaufsrückgang nach dem nächsten hinnehmen. Ganz anders Toyota: Im zweiten Quartal sorgte das US-Geschäft für ein überraschend hohes Gewinnplus – und möglicherweise für einen Rekord.

Der Toyota Highlander bei der New York Autoshow: Toyota verdankt sein Plus vor allem seinen Geländewagen. Die kommen in den USA besonders gut an. dpa

Der Toyota Highlander bei der New York Autoshow: Toyota verdankt sein Plus vor allem seinen Geländewagen. Die kommen in den USA besonders gut an.

TokioToyota hat seine Position als führender Auto-Hersteller der Welt im abgelaufenen Quartal gefestigt. Während der US-Rivale General Motors (GM) nach einer beispiellosen Pannenserie mit sich selbst beschäftigt ist und VW bei seiner Kernmarke mit hohen Kosten und niedrigen Renditen kämpft, steuern die Japaner auf einen Rekordgewinn im laufenden Geschäftsjahr 2014/15 zu.

Von April bis Juni sei das operative Ergebnis stärker als erwartet um 4,4 Prozent auf umgerechnet gut fünf Milliarden Euro geklettert, teilte Toyota am Dienstag mit. Hierzu trugen unter anderem Kostensenkungen und der schwächere Yen bei, der Exporte ins Ausland erleichtert.

Lexus CT 200h im Test: Kompakt-Herausforderer zwischen den Welten

Lexus CT 200h im Test

Kompakt-Herausforderer zwischen den Welten

Optisch will der Lexus CT 200h F-Sport den GTI jagen. Er soll aber auch sparsam wie ein Prius und gleichzeitig luxuriös wie ein Audi sein. Handelsblatt Online klärt, wie der Hybride die Herausforderungen meistert.

Gefragt sind die Autos des Konzerns besonders in den USA, wo sich primär Geländewagen und Pick-up-Trucks gut verkaufen. In Nordamerika, wo der Betriebsgewinn um fast die Hälfte zulegte, rechnet Toyota im Geschäftsjahr mit einem Absatz von 2,71 Millionen Fahrzeugen. Die bisherige Prognose lag bei 2,62 Millionen Einheiten. Auch für Europa zeigte sich Toyota etwas optimistischer als zuletzt.

Für Volkswagen sind die Zahlen aus den USA bitter. Der deutsche Autobauer hatte erst Anfang August einen Rückgang an verkauften Neuwagen im US-Geschäft vermeldet. Im Juli verkaufte die Kernmarke von Europas größtem Autobauer mit rund 30.500 Neuwagen knapp 15 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Das war der 16. Monat in Folge mit einem Absatzminus – obwohl der Automarkt in den USA boomt. Besserung erwartet VW erst 2016, wenn die neuen Modelle auf den Markt kommen. Dann könnte Toyota mit seinen Verkaufszahlen aber schon lange davon gezogen sein.

Lexus IS 300h im Autotest: Das Schaf im Wolfspelz

Lexus IS 300h im Autotest

Das Schaf im Wolfspelz

Mehr Schein als Sein? Optisch trägt der Lexus IS mit seiner fast schon aggressiven Front dick auf – ganz anders als bisherige Lexus-Modelle. Doch ist der Wagen auch so sportlich, wie es die Fassade verspricht?

Bei Volkswagen fiel der operative Gewinn im zweiten Quartal dagegen um drei Prozent auf 3,3 Milliarden Euro. Die Kernmarke VW büßte sogar ein Drittel ein. Firmenchef Martin Winterkorn hat ein Sparprogramm aufgelegt, um den Wolfsburger Dax-Konzern rentabler zu machen. Hier hat Toyota deutlich die Nase vorn. Beim Absatz lag VW inklusive seiner Lkw-Marken zur Jahresmitte allerdings ganz dicht hinter Toyota - 5,06 Millionen verkaufte Fahrzeuge gegenüber 5,09 Millionen.

GM hat derzeit ganz andere Sorgen. 29 Millionen Autos mussten in den vergangenen Monaten wegen technischer Mängel in die Werkstätten zurückgerufen werden, Unfallopfer werden entschädigt. Der Überschuss der Opel-Mutter brach im zweiten Quartal deswegen um mehr als 80 Prozent auf umgerechnet 140 Millionen Euro ein.

Lexus GS 450h im Handelsblatt-Test: Das beste Auto, das nicht deutsch ist

Lexus GS 450h im Handelsblatt-Test

Das beste Auto, das nicht deutsch ist

Bei Oberklasse-Limousinen kommt hierzulande niemand an Audi, Mercedes und BMW vorbei. Mit den Jahren ist aber eine starke und ebenbürtige Konkurrenz gewachsen, wie der Lexus GS 450h im Test zeigt.

Toyota bekräftigte derweil seine Prognose für das im März 2015 auslaufende Geschäftsjahr. Tritt die Erwartung ein, würde der Betriebsgewinn minimal zulegen, aber einen neuen Bestwert erreichen. Probleme hat Toyota derzeit in vielen Schwellenländern, unter anderem in Thailand, Indien und Brasilien. Im Kalenderjahr 2014 wird daher nun nur noch mit einem Absatz von 10,22 Millionen Fahrzeugen gerechnet – 110.000 weniger als zuvor.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×