Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.12.2015

11:14 Uhr

VW-Skandal

Deutsche Staatsanwälte nehmen Bosch ins Visier

In der VW-Abgasaffäre nehmen nun auch deutsche Ermittler den Zulieferer Bosch unter die Lupe. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart überprüft, ob der Konzern an Straftaten mit manipulierter Software beteiligt war.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt offenbar wegen des Verdachts auf Beihilfe zum Betrug gegen den Autozulieferer. dpa

Bosch-Zentrale

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt offenbar wegen des Verdachts auf Beihilfe zum Betrug gegen den Autozulieferer.

StuttgartIn der VW-Affäre um manipulierte Abgaswerte von Dieselautos ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart offenbar wegen des Verdachts auf Beihilfe zum Betrug gegen den Autozulieferer Bosch. Die Behörde überprüfe, ob die Firma mit Sitz im Zuständigkeitsbereich der Staatsanwaltschaft möglicherweise an Straftaten beteiligt war, die möglicherweise ein Automobilkonzern begangen habe, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Einen konkreten Tatvorwurf nannte sie nicht. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt seit Ende Oktober gegen Mitarbeiter des VW-Konzerns wegen des Verdachts auf Betrug.

Die Staatsanwaltschaft in Stuttgart hat nun ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannt eröffnet. Die Ermittler sind dem Vernehmen nach wegen Medienberichten um manipulierte Software für VW-Autos tätig geworden. In den USA ist der Technikkonzern wegen angeblicher Komplizenschaft in dem Zusammenhang Ziel einer Sammelklage geworden.

Ein Bosch-Sprecher sagte, der Konzern arbeite grundsätzlich mit den Behörden zusammen. Zu dem Verfahren äußerte sich das Unternehmen nicht. In einer Stellungnahme vom 24. September hatte Bosch eine Verantwortung zurückgewiesen. Als Zulieferer stelle der Konzern Komponenten nach Anforderungen der Kunden bereit. Anwendung und Integration liege in der Verantwortung der Autobauer. Kurz zuvor hatte VW die Manipulation von Abgas-Messwerten durch eine spezielle Betrugs-Software nach Vorwürfen der US-Umweltbehörde EPA eingeräumt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×