Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2016

17:21 Uhr

VW-Skandal

Skoda muss altes Auto nicht ersetzen

Ein 35-Jähriger aus Zossen wollte ein neues Auto: VW-Tochter Skoda müsse nach dem Abgasskandal seinen sechs Jahre alten Wagen durch ein mängelfreies Fahrzeug ersetzen. Das Landgericht Berlin sah das allerdings anders.

Die VW-Tochter Skoda muss einem Kunden sein altes Fahrzeug nach dem Abgas-Skandal nicht ersetzen. dpa

Neuer Skoda Superb

Die VW-Tochter Skoda muss einem Kunden sein altes Fahrzeug nach dem Abgas-Skandal nicht ersetzen.

BerlinIm Abgas-Skandal muss die VW-Tochter Skoda einem Kunden aus Brandenburg dessen Wagen nicht ersetzen. Das Landgericht Berlin wies die Klage des 35-Jährigen aus Zossen am Freitag zurück, wie eine Sprecherin sagte. Der Mann hatte wegen der Abgasmanipulationen verlangt, dass ihm ein mängelfreies Fahrzeug geliefert wird. Er hatte seinen Skoda Superb seit sechs Jahren gefahren, ohne dass es Grund zur Beanstandung gegeben hätte.

Das Gericht bezweifelte, dass der erhöhte Schadstoffausstoß ein Sachmangel sei. Konkret sah es der Senat als fraglich an, ob der Schadstoffausstoß Teil der sogenannten Beschaffenheitsvereinbarung im Kaufvertrag sei, wie die Sprecherin erklärte. Dort ist festgelegt, wie das Fahrzeug üblicherweise beschaffen ist, was die Grundlage für die Sachmängelhaftung bildet.

Der Volkswagen-Konzern hat allein in Deutschland eine Rückrufaktion für rund 2,6 Millionen Diesel-Fahrzeuge gestartet, um sie umzurüsten. Vor einem Jahr war bekanntgeworden, dass Motorsoftware manipuliert wurde, damit Abgasgrenzwerte eingehalten werden können.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×