Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2015

12:18 Uhr

VW-Tochter

Audi verkauft weniger Autos in China

China hält sich derzeit beim Kauf von Luxusgütern zurück. Das bekommt nun auch Audi zu spüren, die VW-Tochter verkauft hier im Mai weniger Fahrzeuge. VW ist der Platzhirsch in der Oberklasse im weltgrößten Pkw-Markt.

In China schrumpfte die Zahl der verkauften Wagen von Audi um 1,6 Prozent – der erste Rückgang seit Februar 2013. ap

Der Audi R8 e-tron bei einer Autoshow in Shanghai

In China schrumpfte die Zahl der verkauften Wagen von Audi um 1,6 Prozent – der erste Rückgang seit Februar 2013.

MünchenWeniger Autoverkäufe im weltgrößten Pkw-Markt China und die zähe Erholung in Europa haben bei Audi das Absatzwachstum im Mai gebremst. Weltweit lieferte die Ingolstädter VW-Tochter nach Angaben von Montag im vergangenen Monat 153.850 Fahrzeuge aus, das sind 1,2 Prozent mehr als vor Jahresfrist.

In China, Audis größtem Einzelmarkt, schrumpfte die Zahl der verkauften Wagen um 1,6 Prozent auf 47.410; dies war dem Konzern zufolge der erste Rückgang seit Februar 2013. Die Ingolstädter sind in der Volksrepublik der Platzhirsch in der Oberklasse und leiden wie viele Konkurrenten darunter, dass die Kunden sich derzeit beim Kauf von Luxusgütern zurückhalten.

Auch bei BMW ging der Absatz in China im Mai zurück – das erste Mal seit mehr als einem Jahrzehnt. Mercedes legte dagegen dort kräftig zu. Wie Audi weiter mitteilte, zogen die Verkaufszahlen in den USA im Mai um elf Prozent an. Allerdings setzt die VW-Tochter in den Vereinigten Staaten nicht einmal halb so viele Fahrzeuge ab wie in China.

Das sind die Gewinner im deutschen Automarkt

Platz 10

Volkswagen - plus 7,7 Prozent*

Der Marktführer legt mit 287.504 verkauften Fahrzeugen in der Heimat einen guten Start hin, allerdings wird der Erfolg durch rückläufige Zulassungen im Mai ein wenig getrübt.

*Absatz Januar bis Mai 2015 im Vergleich zum Vorjahr, Quelle: KBA

Platz 9

Nissan - plus 10,7 Prozent

Die Japaner können weitere Marktanteile erobern und legen dank ihres Bestsellers Qashqai bei den Verkäufen deutlich zu. Insgesamt verkauft Nissan in den ersten fünf Monaten des Jahres 29.430 Autos.

Platz 8

Land Rover - plus 11,4 Prozent

Der Marktanteil der schweren Briten in Deutschland ist zwar marginal. Doch das Wachstum kann sich sehen lassen. Allein im Mai legen die Verkäufe um rund ein Fünftel zu. Insgesamt wurden in Deutschland rund 7.600 Exemplare der britischen Geländewagen verkauft.

Platz 7

Porsche - plus 21,4 Prozent

Der Macan und die Folgen. Der Sportwagenbauer schwimmt dank des jüngsten SUVs weiterhin auf der Erfolgswelle und verkaufte bis Mai rund 12.700 Autos in Deutschland.

Platz 6

Mini - plus 23 Prozent

Der kleine Brite mit BMW-Genen verkauft sich dank der neusten Cooper-Auflage wieder blendend. Im Mai zogen die Verkäufe gar um satte 83 Prozent an. Deutschlandweit wurden in den ersten Monaten 15.300 Minis verkauft.

Platz 5

Suzuki - plus 24,7 Prozent

Die Japaner fliegen in den öffentlichen Wahrnehmung unterm Radar. Dabei können sich die Verkäufe sehen lassen. Dank neuer Modelle wurden deutschlandweit rund 14.000 Suzukis verkauft.

Platz 4

Lexus - plus 44,1 Prozent

Schon mit wenigen zusätzlich verkauften Fahrzeugen landet die Luxus-Marke der Japaner in den oberen Rängen. Mit 689 verkauften Fahrzeugen in fünf Monaten bleibt Lexus in Deutschland ein absoluter Exot.

Platz 3

Smart - plus 53,2 Prozent

Der Modellwechsel treibt die kleine Daimler-Tochter an. Die Neuauflage des Smarts verkauft sich in Deutschland blendend. Insgesamt setzt Smart 16.200 Fahrzeuge ab.

Platz 2

Mitsubishi - plus 73,2 Prozent

Für den Erfolg der Japaner gibt es einen Grund und der heißt Outlander. Der SUV besticht durch seinen günstigen Preis oder seinen revolutionären Plug-in-Antrieb. Insgesamt kann Mitsubishi so 14.500 Fahrzeuge absetzen.

Platz 1

Jeep - plus 79,3 Prozent

Noch stärker legt nur die Geländewagen-Legende zu. Die Fiat-Chrysler-Tochter hat mit dem Renegade einen absoluten Bestseller auf den Markt gebracht. Mit insgesamt 5.700 verkauften Fahrzeugen ist der Marktanteil der Italo-Amerikaner aber noch gering.

Wichtigste Region, bezogen auf die Stückzahlen, ist nach wie vor Europa. Während das Geschäft in Märkten wie Deutschland oder Großbritannien zulegte, spürte Audi in Osteuropa kaum Anzeichen einer Trendwende. In Russland brach der Absatz um gut 37 Prozent ein.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Marc Otto

15.06.2015, 14:27 Uhr

Dass man Piech so behandelt hat, zeigt erste Auswirkungen.

Ich würde mal sagen, dass das Rennen um den Platz Nummer 1 zu Toyota gelaufen ist. Volkswagen wird nun massiv immer merh zurück fallen, denn

"Der Lotse ist von Bord"


s. Bismark.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×