Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2012

16:34 Uhr

VW-Tochter

Seat bereitet Betriebsrat Sorgenfalten

Die Lage der VW-Tochter Seat wird zunehmend kritischer. Die Marke leidet stark unter der Euro-Krise und dem Absatzeinbruch in Südeuropa. VW sucht nach neuen Strategien, um das Überleben Seats zu sichern.

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh macht sich Sorgen um Seat. Ein Ende der Marke sei jedoch nicht in der Diskussion, versicherte er. dapd

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh macht sich Sorgen um Seat. Ein Ende der Marke sei jedoch nicht in der Diskussion, versicherte er.

WolfsburgDie Lage der spanischen Volkswagen-Tochter Seat wird bei Europas größtem Autobauer zunehmend kritisch gesehen. Seat habe angesichts des Absatzeinbruchs in Südeuropa die gleichen Probleme wie die angeschlagenen Rivalen Peugeot, Opel und Fiat, sagte VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh am Donnerstag in Wolfsburg.

Im Vergleich zur Konkurrenz habe Seat allerdings den Vorteil, dass die Marke zu dem insgesamt erfolgreichen Großkonzern gehöre. „Da hat man die Möglichkeit, dieses Geschäftsmodell noch etwas länger laufen zu lassen", sagte Osterloh. Allerdings nähmen die Sorgenfalten im Management zu.

Die Krise in Südeuropa bremst auch Volkswagen zunehmend. Der Vorstand hatte deshalb jüngst mitgeteilt, die Erwartungen an das Geschäft in Westeuropa hätten sich weiter eingetrübt. VW beobachte das Marktgeschehen nun noch intensiver.

Im April hatte der Konzern den Absatz weltweit um gut sechs Prozent gesteigert. Damit fiel der Zuwachs nur noch halb so hoch aus wie im März. Vor allem Seat litt unter den Folgen der staatlichen Sparprogramme in Südeuropa, derentwegen sich viele Menschen dort keine neuen Autos mehr leisten können.

Volkswagen-Chef wird 65: Im Rentenalter will Winterkorn VW an die Spitze führen

Volkswagen-Chef wird 65

Im Rentenalter VW an die Spitze führen

VW-Chef Martin Winterkorn greift dafür ab und an auch noch selbst zum Werkzeug.

Der Betriebsratschef zeigte sich jedoch überzeugt, dass Seat die Krise überstehen werde. An ein Ende der Marke werde nicht gedacht. „Das ist eine Kapazität, die man sicherlich gebrauchen kann", sagte Osterloh. Das Image der spanischen Tochter leide vor allem unter den schwierigen Marktbedingungen. Deshalb werde es darauf ankommen, das Ansehen durch Werbung aufzupolieren. „Wenn das nicht funktioniert, muss man überlegen wie es weitergeht", fügte Osterloh hinzu, der auch im einflussreichen Präsidium des VW-Aufsichtsrats sitzt.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

PRAWDA

24.05.2012, 17:14 Uhr

Der Kapazitätsabbau ist Sache der Wirtschaft, und nicht der Steuerzahler! Das wird ja immer mehr zur Planwirtschaft - mit ungeniertem Zugriff auf deutsches Steueraufkommen. Vorboten der EUSSR.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×