Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2017

10:53 Uhr

VW überholt Toyota

Volkswagen ist die neue Nummer eins

VonStefan Menzel

VW hat es tatsächlich geschafft: Mitten in der Dieselaffäre überholt der Konzern erstmals seinen Dauerkonkurrenten Toyota als weltgrößten Autohersteller. Grund sind gute Verkaufszahlen auf einem einzigen Markt.

Volkswagen ist jetzt der Platzhirsch in der Autowelt. dpa

Autosalon in Paris

Volkswagen ist jetzt der Platzhirsch in der Autowelt.

DüsseldorfAusgerechnet in Zeiten der Dieselaffäre erreicht der Volkswagen-Konzern das stärkste Verkaufsergebnis seiner Geschichte und überholt zugleich Toyota als weltgrößten Automobilhersteller. Nach den am Montag vorgelegten Daten verkaufte die Toyota-Gruppe, zu der auch der Kleinwagen-Anbieter Daihatsu Motor und der Nutzfahrzeug-Hersteller Hino Motors gehören, im vergangenen Jahr insgesamt 10,17 Millionen Autos. Das ist ein knapper Anstieg um 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Der deutsche Erzrivale aus Wolfsburg setzte dagegen 10,31 Millionen Fahrzeuge ab - ein Plus von 3,8 Prozent gegenüber 2015. Es ist das erste Mal seit fünf Jahren, dass der japanische Branchenprimus damit die Führung als größter Autobauer abgeben musste. Die Werte hatten sich zwar zuvor schon abgezeichnet, sind nun aber von Toyota offiziell bestätigt worden. Mit knapp zehn Millionen verkauften Autos liegt General Motors (GM) aus den USA auf dem dritten Platz.

Der japanische Autokonzern spielte die Bedeutung des ersten Platzes bei den Verkaufszahlen herunter. „Wir bei Toyota sind nicht darauf fokussiert, nach Volumen zu jagen“, teilte das Unternehmen mit. Ziel sei es vielmehr, die Nummer Eins bei den Kunden mit der technischen Entwicklung und Produktion immer besserer Autos zu sein.

Zweifel an Winterkorn-Version wachsen: Nächste Schockwelle erreicht Volkswagen

Zweifel an Winterkorn-Version wachsen

Premium Nächste Schockwelle erreicht Volkswagen

Die Staatsanwaltschaft in Braunschweig ermittelt nun auch wegen Betrugsverdacht gegen Ex-Konzernchef Winterkorn. Die Zweifel an seiner Version der Wahrheit in der Dieselaffäre waren ohnehin schon groß – nun wachsen sie.

Volkswagen gibt sich selbst bedeckt. Auch am Montag wollte der Konzern die erstmals errungene Spitzenposition nicht besonders kommentieren. Angesichts der noch immer nicht abgeschlossenen Dieselaffäre dominiert in der öffentlichen Außendarstellung die Zurückhaltung. Der Konzern agiert in der Öffentlichkeit vielmehr nach der Devise der „stillen Demut“. Außerdem sind die Verkaufszahlen nicht die wichtigsten Kenndaten. Am Ende entscheidend ist die Rendite. Und in Sachen Ertragsstärke hat Volkswagen – insbesondere die Kernmarke VW – gerade gegenüber Toyota noch einigen Nachholbedarf.

„2016 war ein sehr anspruchsvolles Jahr für uns. Wir haben die Auf- und Abarbeitung der Dieselkrise vorangetrieben und parallel mit der Konzernstrategie 2025 einen fundamentalen Veränderungsprozess begonnen“, sagte ein Konzernsprecher. Dennoch sei es gelungen, das operative Geschäft unter schwierigen Bedingungen zu stabilisieren. Das stärke dem Konzern und seinen Marken den Rücken auf dem Weg in die Zukunft.

Hiltrud Werner : Die neue Aufpasserin bei VW

Hiltrud Werner

Premium Die neue Aufpasserin bei VW

VW tauscht seinen Vorstand für Recht und Integrität aus. Christine Hohmann-Dennhardt geht, Hiltrud Werner kommt. Die Ökonomin, die bisher die Konzernrevision bei VW leitet, muss beweisen, dass sie sich durchsetzen kann.

Die Dieselaffäre hat Volkswagen sicherlich im vergangenen Jahr geschadet. Aber eben nicht überall, sondern nur in einzelnen Regionen der Welt. Besonders betroffen von dem Skandal sind etwa die USA, wo der Konzern 2016 große Einbußen bei den Verkäufen hinnehmen musste. VW leidet dort etwa darunter, dass in den USA keine Dieselmodelle mehr verkauft werden.

Auch in Deutschland ging es für den Konzern wegen der Dieselaffäre im vergangenen Jahr kaum voran, die Verkaufszahlen liegen ungefähr auf dem Ergebnis des Vorjahres. Nicht wegen des Abgasskandals, sondern vor allem aus konjunkturellen Gründen ist das Verkaufsergebnis zudem in Südamerika und Russland sehr schlecht ausgefallen.

Der Volkswagen-Konzern kann diese Ergebnisse jedoch mehr als ausbügeln. In Europa außerhalb Deutschlands hat das Wolfsburger Unternehmen deutlich zulegen können, das gilt ganz besonders für die osteuropäischen Länder (ohne Russland), wo sich etwa die Konzernmarke Skoda besonderer Beliebtheit erfreut. Ein sehr gutes Ergebnis meldet auch die Nutzfahrzeugsparte der Marke Volkswagen.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Toni Ebert

30.01.2017, 11:12 Uhr

sollten die Kunden weltweit etwa mehr Intelligenz besitzen, als die manipulierten Medien?

Schrecklich, was sich abzeichnet, das Volk ist immer weniger bereit, den Medien und Politikern zu folgen. Das ist schlimm, denn wir will man denn das Volk denn nun noch lenken.

Aber an allem ist eh, das Internet schuld. Denn hier kann sich JEDER frei und unabhängig informieren und ist nicht mehr auf die Ergüsse der Medien und den Politikern angewiesen.

Wozu das alles führen kann, sieht man nicht nur an VW (dem Weltmarktführer) sondern auch an der Wahl des amerikanischen Präsidenten. die Bürger, weltweit, beginnen sich selbst eine Meinung zu bilden.

Herr Tante Mila

30.01.2017, 11:22 Uhr

Und dann werfen wir einen Blick auf die Rentabilität und sehen, wohin diese Gigantomanie samt zunehmenden Qualitäsmängeln/Rückrufen geführt hat. Der größte vielleicht, der beste ganz sicher nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×