Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2016

16:17 Uhr

VW und der Abgas-Skandal

US-Anwälte wollen Müller und Winterkorn belangen

In der Abgas-Affäre nimmt die Klagewelle gegen VW in den USA Fahrt auf. Die Anwälte wollen auch Konzernchef Müller persönlich haftbar machen. Er ist aber nicht der einzige Top-Manager, den sie ins Visier genommen haben.

Nicht nur der VW-Chef soll sich verantworten, sondern auch andere Spitzenentscheider von Unternehmen, die in die Affäre um manipulierte Abgaswerte Hunderttausender Diesel-Autos verwickelt sein sollen. dpa

Matthias Müller

Nicht nur der VW-Chef soll sich verantworten, sondern auch andere Spitzenentscheider von Unternehmen, die in die Affäre um manipulierte Abgaswerte Hunderttausender Diesel-Autos verwickelt sein sollen.

San Francisco/WolfsburgNeben Volkswagens Ex-Vorstandschef Martin Winterkorn ist auch sein Nachfolger Matthias Müller ins Visier der US-Anwälte geraten. Der Top-Manager soll in drei Sammelklagen persönlich zur Rechenschaft gezogen werden, die am Montag beim zuständigen Bezirksgericht in San Francisco eingereicht wurden und der Deutschen Presse-Agentur dpa am Mittwoch vorlagen.

In den Klagen, über die zuvor bereits die „Bild“-Zeitung berichtet hatte, geht es zumeist um Vorwürfe wegen Betrugs, Vertragsbruchs, irreführender Werbung und Wettbewerbsverzerrung. Neben zahlreichen US-Autobesitzern klagen auch VW-Vertragshändler und andere Autohäuser, die sich als Opfer des Skandals sehen.

Die Vorwürfe gegen die Wolfsburger sind heftig: „Volkswagens illegaler Komplott entstand aus Gier und der Ambition, den weltweiten Automarkt um jeden Preis zu dominieren“, heißt es in den 719, 74 und 90 Seiten langen Klageschriften. Die Rede ist von einem der „unverschämtesten Unternehmensverbrechen der Geschichte“.

Abgasskandal : VW-Spitze ignorierte klare Hinweise auf Manipulation

Abgasskandal

Premium VW-Spitze ignorierte klare Hinweise auf Manipulation

Der Abgasskandal lässt VW nicht los. Nun belegen Dokumente, dass der Vorstand spätestens Ende 2014 die Tragweite des Problems bei den Dieselfahrzeugen hätte erkennen müssen. Warum griff die Konzernführung nicht ein?

Ein VW-Konzernsprecher in Wolfsburg sagte auf Anfrage, dass der Konzern die Klagen zur Kenntnis genommen habe. Ihr Inhalt werde nun intern bewertet, eine Stellungnahme dazu könne es aber nicht geben, sagte der Sprecher unter Verweis auf die laufenden Verfahren.

Nicht nur Müller soll sich verantworten, sondern auch andere Spitzenentscheider von Unternehmen, die in die Affäre um manipulierte Abgaswerte Hunderttausender Diesel-Autos verwickelt sein sollen. Dabei handelt es sich unter anderen um Audi-Chef Rupert Stadler und Volkmar Denner, den Vorstandsvorsitzenden des Zulieferers Bosch.

Zwei Fliegen mit einer Klappe

Medienbericht: USA zwingen VW zum Bau von Elektro-Autos

Zwei Fliegen mit einer Klappe: Medienbericht: USA zwingen VW zum Bau von Elektro-Autos

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×