Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.08.2016

14:34 Uhr

VW und Prevent

Es konnte nur Verlierer geben

VonStefan Menzel

Bei Volkswagen wird bald wieder normal gearbeitet. VW und der Zulieferer Prevent haben sich nach zähen Verhandlungen auf die Wiederaufnahme der Teilelieferungen geeinigt. Der Schaden war zu groß geworden. Ein Kommentar.

Handelsblatt-Experte Stefan Menzel

Zuliefererstreit mit VW – „Das Prevent-Beispiel bleibt hoffentlich eine Ausnahme“

Handelsblatt-Experte Stefan Menzel: Zuliefererstreit mit VW – „Das Prevent-Beispiel bleibt hoffentlich eine Ausnahme“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Am Ende hat dann doch die Vernunft gesiegt: Volkswagen und die deutsch-bosnische Zuliefergruppe haben sich am Dienstag auf einen Kompromiss verständigt und die Wiederaufnahme der Teilelieferungen an den Wolfsburger Autokonzern vereinbart. Schon in wenigen Tagen soll der Lieferstopp vergessen sein, in der kommenden Woche dürften die VW-Fabriken wieder nach Plan Autos produzieren.

Beide Seiten haben bislang einen hohen Preis für diesen sehr außergewöhnlichen Konflikt zahlen müssen. Bei Volkswagen sind etwa 10.000 Fahrzeuge nicht produziert worden. Wäre es zu keiner Einigung mit der Prevent-Gruppe gekommen, hätte der Wolfsburger Autokonzern pro Woche einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag verloren.

Aber auch Prevent hat einen Preis für den Lieferstopp gezahlt. Die sächsische Prevent-Tochter ES Guss, die seit Anfang August keine Getriebeteile mehr an Volkswagen geliefert hat, macht mehr als 70 Prozent ihres Umsatzes mit den Wolfsburgern. Damit ist klar, dass ES Guss den Konflikt mit dem VW-Konzern nicht mehr lange durchgehalten und möglicherweise schon bald Insolvenz angemeldet hätte.

Kurzfristig darf sich Prevent in diesem Konflikt als Sieger fühlen. Der vergleichsweise kleine Zulieferer hat als David den großen Goliath VW herausgefordert – und zumindest nicht verloren. Prevent hat es geschafft, den Volkswagen-Konzern an den Verhandlungstisch zu holen und einen Teil der eigenen Forderungen durchzusetzen. So etwas gelingt einem Zulieferer äußerst selten, und allein schon deshalb ist das jetzt erreichte Ergebnis sehr außergewöhnlich. Denn in aller Regel bestimmen allein die großen Autohersteller, in welche Richtung es geht.

Längerfristig sind die Auswirkungen dieses Streites allerdings schwerer abzuschätzen. Bei VW in Wolfsburg hat sich in den vergangenen Tagen eine ganze Menge an Verärgerung über den kleinen Zulieferer angestaut. Deshalb wäre eigentlich die normalerweise zu erwartende Reaktion, dass ein Autohersteller wie Volkswagen die Zusammenarbeit mit einem unzuverlässigen Partner wie Prevent recht bald einstellt.

Einigung im Streit mit Zulieferer: VW-Werke werden wieder beliefert

Einigung im Streit mit Zulieferer

VW-Werke werden wieder beliefert

Der erbitterte Streit zwischen Volkswagen und den Zulieferern der Prevent-Gruppe ist beendet. Nach 19 Stunden Verhandlung haben sich beide Parteien auf eine Lösung verständigt. VW hat sich die Einigung teuer erkauft.

VW kann sich aber kurzfristig nicht erlauben, die Verträge mit der Prevent-Gruppe zu kündigen. Dafür ist die Abhängigkeit einfach noch zu groß. Aber der deutsch-bosnische Zulieferer wird aufpassen müssen: Auf längere Sicht dürfte Volkswagen am Ende doch versuchen, die Zusammenarbeit komplett einzustellen. Trotz aller gegenteiliger aktueller Äußerungen. Auch andere Autohersteller, die von Prevent beliefert werden, dürfen sich den aktuellen Konflikt mit Volkswagen sehr genau angesehen haben – und auf längere Sicht vielleicht ebenfalls keine neuen Verträge mehr mit Prevent abschließen.

In der gesamten Automobilbranche wird ein Konflikt wie zwischen Prevent und Volkswagen deshalb die Ausnahme bleiben. Am Ende sitzen die großen Autokonzerne doch am längeren Hebel und machen den Zulieferern die Vorgaben. Prevent hat mutig gekämpft und sich nicht einschüchtern lassen. Aber ein Lehrbeispiel für die gesamte Industrie hat dieser Zulieferer definitiv nicht geliefert.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Lustig

23.08.2016, 14:01 Uhr

Quack.
Nur durch solche Aktionen wird gezeigt, dass VW (hier könnte auch ein anderer Konzern stehen) den Zulieferern das Messer auf die Brust setzt.
Und für wen?
den Vorstand
den Aktionären?
und den USA?
Sicher nicht den Arbeitnehmern und Käufern.
Habt ihr super gemacht VW.

Herr Vorname NAchname

23.08.2016, 15:53 Uhr

Liebe Politiker:
Und der Steuerzahler übernimmt wieder die Kosten für Kurzarbeitergeld nur weil VW seine Marktmacht gegenüber Zulieferern versucht durchzudrücken.
Unterbindet dies!
Eure Steuerzahler danken es Euch.

Herr Robbie McGuire

23.08.2016, 15:57 Uhr

Zitat: Auch andere Autohersteller, die von Prevent beliefert werden, dürfen sich den aktuellen Konflikt mit Volkswagen sehr genau angesehen haben – und auf längere Sicht vielleicht ebenfalls keine neuen Verträge mehr mit Prevent abschließen.

Herr Menzel,
wie bei einem Nachrichtensender gemeldet wurde, hat auch Mercedes einen Strauß mit Prevent ausgefochten, aber dieses fast geräuschlos einer Lösung zugeführt. Eben cleverer agiert als VW.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×