Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2014

11:02 Uhr

VW-Zulieferer

Nexen plant Reifen-Fabrik in Tschechien

Der südkoreanische Reifenhersteller Nexen Tire reagiert auf die anziehende Nachfrage aus Europa und plant eine Fabrik in Tschechien. Der VW-Zulieferer will rund eine Milliarde Dollar in die Produktionsstätte stecken.

Reifenherstellung (Symbolbild): Nexen produziert bislang in Südkorea und China. Die Produktion vor Ort soll helfen, Kosten zu senken. ap

Reifenherstellung (Symbolbild): Nexen produziert bislang in Südkorea und China. Die Produktion vor Ort soll helfen, Kosten zu senken.

SeoulDer südkoreanische Reifenhersteller Nexen Tire reagiert mit dem Bau einer Fabrik in Tschechien auf die anziehende Nachfrage aus Europa. Um Kunden wie den Volkswagen-Konzern und dessen Töchter Skoda und Seat zuverlässig beliefern zu können, nimmt Nexen 1,18 Milliarden Dollar für die neue Produktionsstätte in die Hand. Der Baubeginn ist für 2018 geplant, die Fertigstellung für 2023, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Nexen produziert bislang in Südkorea und China. Zu seinen Kunden zählt der Reifenhersteller auch den südkoreanischen Autobauer Hyundai, der ebenfalls eine Fabrik in Tschechien betreibt. Die Produktion vor Ort werde Nexen helfen, Kosten zu senken, sagte Analyst Song Sun Jae von Hana Daetoo Securities.

Die weltweit größten Automobilzulieferer

Platz 10

Faurecia - 18,03 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Das Schicksal des Autozulieferers ist eng verbunden mit PSA Peugeot/Citroën. Derzeit stagnieren die Geschäfte. Zum Portfolio gehören Sitze und Emissionskontrollsysteme.

Platz 9

Aisin Seiki - 18,92 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Die Japaner gehören zur Toyota-Gruppe und produzieren etliche Komponenten für die Autoindustrie, darunter Getriebe und Navigationssysteme.

Platz 8

Michelin - 20,25 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Der französische Reifenriese musste zuletzt erneut Rückschläge beim Absatz hinnehmen. Neben Reifen stellt das Unternehmen aus Clermont-Ferrand auch Navigationssysteme her.

Platz 7

Johnson Controls - 20,93 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Die US-Amerikaner aus Milwaukee konzentrieren sich die Zulieferung von Sitzen, Türen und Instrumenten. Damit legte der Umsatz zuletzt leicht zu.

Platz 6

Hyundai Mobis - 23,25 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Die Koreaner sind Teil des riesigen koreanischen Hyundai-Imperiums und zählen zu den wichtigsten Zulieferern für die Autobauer Hyundai und Kia. Gebaut werden Sicherheitssysteme, Airbus, Lampen und Antriebsstränge.

Platz 5

Bridgestone / Firestone - 24,62 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

In der Gummiverarbeitung sind die Japaner sogar weltweit führend. In Frankreich, Italien, Polen und Spanien betreiben sie eigene Werke.

Platz 4

Magna - 24,95 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Unter der Führung der schillernden Österreichers Frank Stronach wuchs der Konzern - und kann nahezu alle Bauteile selbst Produzieren. Fahrgastzellen, Sitze, Antrieb und Elektronik gehören zum Portfolio des Unternehmens.

Platz 3

Denso - 27,79 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Die Japaner verloren zuletzt wieder Marktanteile. Kunden sind insbesondere die großen japanischen Autobauer. Das Unternehmen baut unter anderem Klimaanlage, Antriebsstränge und Elektronik.

Platz 2

Robert Bosch - 30,7 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Der zweitgrößte Autozulieferer der Welt ist in Stuttgart daheim. Neben Benzin- und Dieselsystemen baut Bosch auch Multimedia-Systeme, Bremsen, Elektronik und Batterien für etliche große Autohersteller .

Platz 1

Continental - 33,32 Milliarden Euro Umsatz mit Autoteilen

Aus Hannover in die Welt: Neben den bekannten Reifen liefert Conti auch Sicherheits- und Telematiksysteme, Steuerinstrument und die Elektronik für Antriebsstränge. Im Vergleich zum Vorjahr legte der Umsatz damit leicht zu.

Für Tschechien ist die neue Fabrik einer der größten Investitionen in der Geschichte des Landes. Der Vertrag mit Nexen solle am Mittwoch unterzeichnet werden, gab die Regierung bekannt. Sie rechnet bereits zu Anfang mit mindestens 1000 neuen Arbeitsplätzen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×