Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.04.2012

11:09 Uhr

Wachstumskurs

Branche beneidet Hyundai um günstige Modelle

Die Qualität steigt, die Preise bleiben günstig und auf den schwierigen Absatzmärkten schlägt sich Hyundai prächtig. Nicht umsonst wird der südkoreanische Autoproduzent derzeit beneidet.

Automesse in China: Dort konnte Hyundai mehr absetzen als die Konkurrenz. Reuters

Automesse in China: Dort konnte Hyundai mehr absetzen als die Konkurrenz.

SeoulDer südkoreanische Autohersteller Hyundai hat mit neuen Modellen der Marktschwäche in Europa und China getrotzt. Auch dank Zuwächsen von 15 Prozent am wiederbelebten US-Automarkt konnte der Konzern im zurückliegenden Quartal seinen Nettogewinn um fast ein Drittel auf umgerechnet gut 1,6 Milliarden Euro steigern. Das teilte Hyundai am Donnerstag mit. Das Unternehmen übertraf damit die Erwartungen der Analysten.
Profitieren konnte Hyundai, das zusammen mit seiner Tochter Kia weltweit auf Nummer fünf rangiert, zudem von einer günstigeren Landeswährung und dem Freihandelsabkommen mit Europa und den USA. Einst als Billighersteller belächelt ist Hyundai unter seinem Chef Chung Mong-koo die Qualitätsleiter hinaufgestiegen. Die Rivalen beneiden die Südkoreaner für ihre flotten Modelle zu annehmbaren Preisen, die Hyundai sogar in schwachen Branchenjahren durchhält.
Die operative Marge von 10,5 Prozent liegt mehr als viermal höher als bei Toyota. Der europäische Automarkt ging im ersten Quartal um acht Prozent zurück. Doch Hyundai berichtet von zweistelligen Wachstumsraten, angetrieben von neuen Modellen wie der Neuauflage des Kompaktwagens i30.
Die Konkurrenten PSA Peugeot Citroen und Renault mussten hingegen Rückgänge von sieben und 8,6 Prozent im ersten Quartal hinnehmen. Auch am mit 1,3 Prozent rückläufigen chinesischen Automarkt setzt Hyundai mehr ab. Am Heimatmarkt - wo acht von zehn Wagen ein Hyundai oder Kia sind - verkaufte der Konzern jedoch sieben Prozent weniger Autos. Hyundai setzt deshalb verstärkt auf die Auslandsmärkte.

„Es gibt keinen Grund, warum Hyundai diesen Aufwärtstrend im zweiten Quartal nicht fortsetzen solle“, sagte Kim Dae-hwan, Fondsmanager bei Shinyoung Asset Management. „Der US-Markt sieht gut aus und auch wenn es Bedenken hinsichtlich eines Abwärtstrends in Europa und China gibt, in China schlagen sich ausländische Marken wie Hyundai gut.“
Nach fast halsbrecherischen Zuwachsraten hat sich jedoch auch das Wachstum von Hyundai etwas abgebremst. Fürs laufende Jahr geht der Konzern von 4,29 Millionen verkauften Autos aus, ein Plus von 5,7 Prozent. In den vergangenen Jahren hatte der Konzern stets mit einem Plus im zweistelligen Prozentbereich aufgewartet. Analysten erwarten ein Plus des Nettogewinns von neun Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×