Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2014

16:28 Uhr

Wachstumsmarkt

General Electrics Gewinne steigen kräftig

Der Siemens-Konkurrent blickt auf rosige Zeiten: Rekord-Bestellungen, Erholung aller wichtigen Märkte und ein erfolgreicher Sparkurs. Besonders das Industriegeschäft wuchs. Die Finanzsparte dagegen schrumpft.

Das Logo von General Electric: Der Siemens-Konkurrent verzeichnet eine Gewinnzunahme. ap

Das Logo von General Electric: Der Siemens-Konkurrent verzeichnet eine Gewinnzunahme.

FairfieldGute Geschäfte in den USA und den Wachstumsmärkten haben dem Siemens-Konkurrenten General Electric (GE) zum Jahresende 2013 einen kräftigen Gewinnschub gebracht. Der Überschuss legte im vierten Quartal um fünf Prozent auf 4,2 Milliarden Dollar (3,1 Milliarden Euro) zu, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Auch der Sparkurs dürfte Ertrag und Rendite nach oben getrieben haben: GE-Chef Jeff Immelt sagte, das Unternehmen habe die Kosten 2013 um 1,6 Milliarden Dollar (1,17 Milliarden Euro) gesenkt. In diesem Jahr soll mindestens eine weitere Milliarde hinzukommen.

Der Umsatz legte im vierten Quartal nur um drei Prozent auf 40,4 Milliarden Dollar zu. Während das Industriegeschäft kräftig wuchs, schrumpfte die Finanzsparte wegen des fortgesetzten Abbaus von Risiken in diesem Bereich. Dank prall gefüllter Auftragsbücher ist die Basis für weiteres Umsatzwachstum aber gelegt: GE verzeichnet Rekord-Bestellungen im Wert von 244 Milliarden Dollar.

Das lag auch an der Flugzeugturbinen-Sparte, in der der Konzern milliardenschwere Aufträge einsammelte. Im Schlussquartal steuerte dieser Geschäftszweig 20 Prozent mehr Gewinn bei als im Vorjahr. Auch die Sparte zur Ausrüstung der Öl- und Gasindustrie steigerte ihren Gewinn um 24 Prozent.

Für 2014 peilt Immelt bis zu fünf Prozent Umsatzwachstum an. Dabei soll das Industriegeschäft deutlich schneller zulegen und auch die Rendite wachsen. 2013 war die Marge als Anteil des operativen Gewinns am Umsatz um 0,6 Punkte auf 15,7 Prozent gestiegen. In diesem Jahr soll der Gewinn im Kerngeschäft um einen zweistelligen Prozentsatz zulegen.

Unter dem Strich hatte GE seinen Gewinn im vergangenen Jahr um drei Prozent auf 14,1 Milliarden Dollar gesteigert. Die US-Amerikaner konkurrieren mit Siemens in vielen Bereichen, etwa bei Wind- und Gasturbinen oder der Medizintechnik.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

kurios2014

17.01.2014, 18:31 Uhr

(...) Aber das ist ja kein Problem, sind ja ein amerikanisches Unternehmen und dürfen alles mit Rückendeckung ihrer Regierung getreu dem Motto "America first"! Und Europa mit Siemens?! Nur EU Kommissare die Deutschland den Erfolg neiden und Steine in den Weg legen. Armes Deutschland, armes Siemens...

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×