Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.10.2011

11:54 Uhr

Wachstumspläne

Blackstone steigt bei Leica ein

VonChristoph Kapalschinski

Der US-Finanzinvestor Blackstone kauft vom österreichischen Mehrheitsaktionär ACM Projektentwicklung einen 44-Prozent-Anteil am Kamerahersteller Leica. Die Traditionsmarke will neue Märkte erschließen.

Kamerahersteller Leica will international neue Märkte erschließen. dapd

Kamerahersteller Leica will international neue Märkte erschließen.

FrankfurtRaus aus der Krise, rein in neue Chancen: Die Kult-Kamera-Marke Leica bekommt Unterstützung durch den mächtigen US-Investor Blackstone. Er übernimmt 44 Prozent der Aktien vom bisherigen Haupteigentümer, der österreichischen Familie Kaufmann. Der finanzielle Umfang des Deals bleibt geheim, er dürfte aber im unteren dreistelligen Millionenbetrag liegen.

Leica bekommt durch den Einstieg des Investors Blackstone eine neue Wachstumsperspektive. Die deutsche Marke soll künftig auch in China, Südamerika und dem Nahen Osten mehr Kunden finden, sagte Großaktionär und Aufsichtsratschef Alexander Kaufmann. Dazu sollen eigene Läden beitragen: Ihre Zahl soll von bislang 63 auf 200 steigen.

Zudem kündigte Leica neue Produkte an. Vor allem bei Systemkameras, also Geräten mit auswechselbaren Objektiven, sieht der Hersteller Wachstumsmöglichkeiten. "Wir haben konkrete Projekte und Investitionen vereinbart", sagte der deutsche Blackstone-Chef Axel Herberg. Durch den Deal werde das Unternehmen nicht mit Schulden belastet, der Kauf des Anteils von 44 Prozent erfolge über eigenes Kapital. Blackstone und Altinvestor Kaufmann wollen Leica gemeinsam bei neuen Projekten finanziell unterstützen. Zum Einstieg wird es allerdings noch keine Kapitalerhöhung geben. Blackstone erhält einen Sitz im Aufsichtsrat.

Umsatzziel für 2016/17 ist eine Verdopplung auf 500 Millionen Euro. Dazu baut Leica derzeit zwei neue Produktionslinien in Portugal und in Wetzlar auf. Zudem bleibt die Kooperation mit Panasonic bestehen. Leica hat derzeit 1150 Mitarbeiter. Der Kamerahersteller war in die Krise geraten, weil er den Wechsel zur Digitalfotografie zu spät mitgemacht hat. Zuletzt gelang allerdings der Turn-Around: 201/11 stand ein Betriebsergebnis von 41,5 Millionen Euro bei 249 Millionen Euro Umsatz.

Blackstone war zuletzt in Deutschland beim Outdoor-Jacken-Hersteller Jack Wolfskin eingestiegen- ebenfalls ein Deal bei einem markenstarken deutschen Mittelständler.

 

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

patkon

19.10.2011, 12:21 Uhr

Vor allem braucht Leica mal ordentliche Produkte. Jahrelang haben die Kerle da ihre Kundschaft verarscht. Ich sage nur Leica DIGILUX 3 - das groß angekündigte neue System - nix wars. Klammheimliche Einstellung des jahrzehntelang erfolgreichen R-Systems - Leicafreunde haben die Vitrinen voll sensationeller Objektive, die sie jetzt nutzlos in die Tonne klopfen können. Stattdessen das S-System, das absolut kein Profi braucht. Die ungenutzte Kooperation mit Panasonic, bis heute kein MFT-System obwohls möglich wäre und Leica sowieso schon die Objektive für LUMIX rechnet. Dann der ganze M9 Schrott - wie man eine Meßsucherkamera heutzutage baut hat Fuji gerade mit der x-100 und der x-10 eindrucksvoll bewiesen. Diese ganzen nasenbohrenden "Produktmanager" und Sesselfurzer in dem Saftladen gehören einfach mal davongejagt. Ohne den Markenmythos und die dicke Kohle im Hintern, mal aus Arabien, mal von Luxusmarkensammlern... hoffentlich räumt Blackstone da mal rücksichtslos auf! Jahrelang selbst treuer Leicakunde gewesen und nur verarscht worden! Heute Canon Eos mit Adapter auf R-System. Gibt ja nix andres.

commonman

19.10.2011, 13:44 Uhr

da können die fed-gesteuerten schlachter wieder verantwortung und kompetenz beweisen.

1. "kaufpreis" der firma überhelfen
2. "berater" einschleusen
3. knowhow, patente, sachwerte an "befreundete" firmen transferieren
4. personal entlassen und auslagern
5. zerschlagen und die reste pleitegehenlassen

hab ich was vergessen?

Canonist

19.10.2011, 15:43 Uhr

Volle Zustimmung @ patkon.
Auch ich habe mir damals eine R-SLR mit Objektiven gekauft.
Bei Nikon hat es doch auch funktioniert.
Verstehe nicht, wieso die kein neues R-System auflegen.
Sony hat z. Bsp. eine Kooperation mit Carl Zeiss geschlossen. Die Alpha-Klasse kann man nun mit überragend guten AF-Objektiven von Zeiss ausstatten, welche für Besserverdiener im Vergleich zu Leica-Objektiven, durchaus noch im günstigen bezahlbaren Bereich liegen.
Für eine lichtstarke Canon oder Nikonoptik zahle ich fast das Gleiche wie für Zeiss (z.Bsp. 1.4/85mm, 1.4/50m, 2.8/24-70mm). Ich wüsste keinen Grund mehr, wieso man als ehemaliger Leicanutzer, jetzt noch dieser Marke die Treue halten sollte?
Natürlich kaufe ich lieber -Made in Germany-, als -Made in China/Thailand/Japan-. Man will schließlich als deutscher Arbeitnehmer den deutschen Wirtschaftsstandort und unsere inländischen Arbeitsplätze stärken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×