Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2012

03:22 Uhr

Wachstumspläne

Porsche sucht nach neuen Wegen für Produktionsausbau

2011 war für den Sportwagenbauer ein Rekordjahr. Angesichts seiner Wachstumspläne in diesem Jahr sucht Porsche nun nach neuen - teils ungewöhnlichen - Wegen für den Produktionsausbau.

Die Cabrio-Version des Porsche 2012 911 Carrera Coupe auf der Detroit Autoshow. REUTER

Die Cabrio-Version des Porsche 2012 911 Carrera Coupe auf der Detroit Autoshow.

DetroitDer Sportwagenbauer Porsche denkt angesichts seiner Wachstumspläne über unübliche Methoden zur Ausweitung der Produktion nach. Eine Möglichkeit sei dabei die mögliche Nutzung von Werken aus der Volkswagen-Gruppe, sagte Porsche-Chef Matthias Müller der Nachrichtenagentur Reuters am Montag auf der Auto-Show in Detroit.

Wenn überhaupt, werde dies aber nur eine vorübergehende Maßnahme sein. „Porsches sollten, wann immer möglich, auch in Fabriken von Porsche gebaut werden“, sagte Müller. Eine andere Option zur Steigerung der Produktion seien schneller laufende Bänder. Dazu würde aber ein besseres Training der ohnehin schon hochproduktiven Mitarbeiter benötigt, erklärte der Porsche-Chef.

Die Autowelt blickt nach Amerika

Video: Die Autowelt blickt nach Amerika

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Keine Option sei, die 911er-Reihe im Werk Leipzig produzieren zu lassen. „Das ist ein Dogma: Der 911 wird in Zuffenhausen gebaut.“ Porsche plant, ab 2018 rund 200.000 Autos jährlich zu bauen - nach 119.000 verkauften Fahrzeugen 2011. Zu der Steigerung soll vor allem das neue Modell Cajun beitragen, das Ende 2013 oder Anfang 2014 auf den Markt kommt und von dem jährlich mindestens 50.000 Stück verkauft werden sollen.

„Unsere größte Herausforderung ist ein kontrolliertes Wachstum“, sagte Müller. „Wir müssen neue Mitarbeiter einstellen und die Produktionskapazität steigern.“ Zudem müssten sich die Zulieferer den neuen Herausforderungen anpassen.

Vor allem der Ansturm der Asiaten auf Luxusautos hat dem Sportwagenbauer Porsche 2011 ein Rekordjahr beschert. Weltweit seien im vergangenen Jahr 118.867 Fahrzeuge verkauft worden - ein Plus von 22,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie Porsche am Montag in Stuttgart mitteilte. Das geplante Ziel von 100.000 Auslieferungen sei damit deutlich übertroffen worden.

Auch im neuen Jahr will der Konzern weiter wachsen. Starke Impulse werde die neue 911-Generation im Markt setzen. Im Dezember 2011 lieferte Porsche 9157 Fahrzeuge an Kunden aus. Besonders stark war hier die Nachfrage in Europa mit einem Plus von 19,8 Prozent in Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×