Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2014

09:34 Uhr

Wachstumsziele gesenkt

Novartis leidet unter Generika-Konkurrenz

Novartis hat mit harter Konkurrenz auf dem Generika-Markt zu kämpfen und erwartet Umsatzeinbußen. Der Schweizer Pharmakonzern hat daher die Prognose für das laufende Jahr zurückgenommen.

Im vergangenen Jahr wuchs der Umsatz von Novartis auf 57,9 Milliarden Dollar. Reuters

Im vergangenen Jahr wuchs der Umsatz von Novartis auf 57,9 Milliarden Dollar.

ZürichDie zunehmende Generika-Konkurrenz setzt dem Pharmariesen Novartis zu. Angesichts der erwarteten Umsatzeinbußen des Blutdrucksenkers Diovan nahm der Schweizer Konzern seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr etwas zurück. Die Basler rechnen nun mit einem Umsatzanstieg um einen niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbetrag, wie Novartis am Mittwoch mitteilte. Bisher hatte das Unternehmen für 2014 und 2015 einen Anstieg der Verkaufserlöse zumindest um einen mittleren einstelligen Prozentbetrag in Aussicht gestellt.

Im vergangenen Jahr drückten Währungseinflüsse den Nettogewinn um ein Prozent auf 9,3 Milliarden Dollar. Trotzdem sollen die Aktionäre in den Genuss einer höheren Dividende kommen. Novartis will 2,45 Franken pro Aktie ausschütten, sieben Prozent mehr als im Vorjahr. Die Novartis-Aktie notierte im frühen Handel leicht im Plus.

Die größten Pharmakonzerne nach Jahresumsatz

Platz 10

Teva (Israel)
20,3 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +/- 0 %

Pharma-Umsätze im Jahr 2013, Quelle: Unternehmen

Platz 9

Eli Lilly (USA)
21,0 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +1,9 %

Platz 8

Astra-Zeneca (Großbritannien)
25,7 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -8,1 %

Platz 7

Johnson & Johnson (USA)
28,1 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +10,9 %

Platz 6

Glaxo Smith Kline (Großbritannien)
33,5 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -1,3 %

Platz 5

Sanofi (Frankreich)
37,1 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -2,9 %

Platz 4

Merck (USA)
37,4 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -7,8 %

Platz 3

Roche (Schweiz)
39,0 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +3,9 %

Platz 2

Novartis (Schweiz)
47,5 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: +1,6 %

Platz 1

Pfizer (USA)
47,9 Milliarden Dollar

Veränderung zum Vorjahr: -6,5 %

Im vergangenen Jahr steigerte der Konzern seinen Umsatz in Lokalwährungen um vier Prozent auf 57,9 Milliarden Dollar, obwohl durch die Konkurrenz kostengünstiger Nachahmer-Medikamente 2,2 Milliarden Dollar Umsatz wegfielen. Im laufenden dürften Generika gar zu Einbussen von bis zu drei Milliarden Dollar Umsatz führen. Am stärksten ins Gewicht fällt dabei Diovan. Novartis rechnet damit, dass im zweiten Quartal ein weiteres Generikum für ihren zweitgrößten Umsatzbringer auf den Markt kommt. Mit Einsparungen im Einkauf will Novartis den Gewinn aber schützen und Mittel für die Markteinführung von neuen Produkten freisetzen. Der bereinigte operative Gewinn dürfte im laufenden Jahr deshalb stärker als der Umsatz zulegen.

Mit der Überprüfung des Geschäftsportfolios kommt das Management voran. Konzernchef Joseph Jimenez will den im April 2013 eingeleiteten Umbau im Verlauf des Jahres abschließen. "Ich hoffe, dass das nicht länger als bis im Sommer dauert", erklärte er in einer Telefonkonferenz. Der Amerikaner will den Basler Arzneimittelhersteller auf Sparten ausrichten, die wie die Bereiche Pharma, Augenheilkunde und Generika eine kritische Größe haben und weltweit aufgestellt sind. Kleinere Geschäftsbereiche wie Impfstoffe und Diagnostik, nicht verschreibungspflichtige Medikamente (OTC) oder die Tiergesundheit könnten verkauft werden. Neu will Novartis für diese Geschäfte aber auch Gemeinschaftsunternehmen prüfen. Interesse an der Tierarzneisparte wird auch dem Leverkusener Pharmakonzern Bayer nachgesagt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×