Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2015

18:20 Uhr

Wahrscheinlich krebserregend

WHO warnt vor Anti-Unkraut-Mittel

Umweltschützer haben das Anti-Unkraut-Mittel Glyphosat schon länger auf dem Kieker. Eine WHO-Agentur liefert nun neue Argumente für die Überprüfung des Stoffs in der EU. Die Industrie warnt vor überzogenen Schlüssen.

Während das Bundesinstitut für Risikobewertung den Einsatz von Glyphosat für unbedenklich hält, stuft eine Agentur der WHO den Stoff als wahrscheinlich krebserregend ein. dpa

BfR gegen WHO

Während das Bundesinstitut für Risikobewertung den Einsatz von Glyphosat für unbedenklich hält, stuft eine Agentur der WHO den Stoff als wahrscheinlich krebserregend ein.

LyonDas weit verbreitete Unkrautbekämpfungsmittel Glyphosat ist nach Einschätzung der Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC) wahrscheinlich krebserregend. Zu diesem Schluss kam die Behörde der Weltgesundheitsagentur (WHO) nach Auswertung zahlreicher Studien. Damit widerspricht der am Mittwoch veröffentlichte offizielle Bericht der Einschätzung des deutschen Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Umweltorganisationen forderten, in Deutschland sofort Konsequenzen aus dem Bericht zu ziehen.

„Alle Anwendungen, bei denen es sehr wahrscheinlich ist, dass Menschen mit Glyphosat in direkten Kontakt kommen, müssen umgehend ausgesetzt werden“, erklärte Greenpeace-Agrarexpertin Christiane Huxdorff. Das BfR kündigte am Donnerstag an, den Bericht zu prüfen. Die EU-Kommission hatte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) nach Angaben eines Sprechers bereits aufgefordert, die Ergebnisse bei der laufenden Überprüfung der Zulassung für Glyphosat zu berücksichtigen.

Agrarchemie: Monsanto bietet 45 Milliarden Dollar für Syngenta

Agrarchemie

Monsanto bietet 45 Milliarden Dollar für Syngenta

Monsanto macht offenbar ernst mit seinem Angriff auf Syngenta. Der größte Saatguthersteller der Welt bietet laut einem Bericht 45 Milliarden Dollar für den Schweizer Konkurrenten. Doch Syngenta wehrt sich.

Die Industrie erwartet jedoch keine Kehrtwende: „Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird sich dabei zeigen: Die Klassifizierung hat wenig bis keine praktische Relevanz für die Bewertung möglicher Risiken, die mit dem Einsatz von Glyphosat in der Landwirtschaft verbunden sind“, teilte die Arbeitsgemeinschaft Glyphosat mit.

Glyphosat ist einer der weltweit am meisten eingesetzten Wirkstoffe in Pflanzenschutzmitteln. Das BfR war in seiner jüngsten Bewertung zu dem Schluss gekommen, bei richtiger Anwendung sei kein Krebsrisiko für den Menschen zu erwarten. Das deutsche Institut hat die Federführung beim EU-Zulassungsverfahren für Glyphosat.

Das sind die größten Agrochemie-Hersteller

Syngenta

Umsatz 2014: 15,1 Mrd. US-Dollar (2013: 14,7 Mrd. US-Dollar)

(Quelle: Geschäftsberichte)

Bayer

Umsatz 2014: 12,6 Mrd. US-Dollar (2013: 11,7 Mrd. US-Dollar)

BASF

Umsatz 2014: 7,2 Mrd. US-Dollar (2013: 6,9 Mrd. US-Dollar)

Monsanto

Umsatz 2014: 15,6 Mrd. US-Dollar (2013: 14,8 Mrd. US-Dollar)

Dupont

Umsatz 2014: 11,3 Mrd. US-Dollar (2013: 11,7 Mrd. US-Dollar)

Dow Chemical

Umsatz 2014: 7,3 Mrd. US-Dollar (2013: 7,1 Mrd. US-Dollar)

Die WHO-Krebsforschungsagentur in Lyon gelangte dagegen zu einer anderen Einschätzung. Dies hatte sie bereits im März angekündigt – im nun veröffentlichten Bericht lieferten die Wissenschaftler die Begründung nach. Sie sehen in Studien bei Menschen eingeschränkte Belege dafür, dass Glyphosat Krebs erzeugen könne. Bei Tierversuchen gebe es ausreichende Belege für einen solchen Effekt. Insgesamt stuften sie Glyphosat in die zweithöchste Risikokategorie ein („wahrscheinlich krebserregend beim Menschen“).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×