Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2017

09:14 Uhr

Wandel in der Branche

Toyota und Suzuki wollen kooperieren

Der rasche Wandel in der Branche zwingt auch die Konkurrenz zur Zusammenarbeit: Die beiden japanischen Autobauer Toyota und Suzuki wollen in Zukunft bei Entwicklung und Einkauf enger kooperieren.

Der japanische Autobauer Toyota, zweitgrößter Autobauer nach Volkswagen, will mit dem viel kleineren Konkurrenten Suzuki kooperieren. dpa

Neue Wege

Der japanische Autobauer Toyota, zweitgrößter Autobauer nach Volkswagen, will mit dem viel kleineren Konkurrenten Suzuki kooperieren.

TokioDie beiden japanischen Autobauer Toyota und Suzuki haben ihre geplante Partnerschaft festgezurrt. Die Unternehmen unterzeichneten am Montag eine entsprechende Vereinbarung, wie Toyota in Tokio mitteilte. Nun solle die Partnerschaft bei Entwicklung und Einkauf konkret ausgearbeitet werden. Eine beiderseitige Kapitalbeteiligung ist mit der Kooperation bislang nicht verbunden.

Die beiden Konzerne hatten bereits im Oktober angekündigt, stärker zusammenarbeiten zu wollen. Toyota-Chef Akio Toyoda sagte damals, über eine Beteiligung sei noch nicht entschieden. Die Unternehmen wollten sich Zeit lassen, das zu prüfen.

Japanischer Autobauer: Toyota setzt auf Boom der Hybriden

Japanischer Autobauer

Premium Toyota setzt auf Boom der Hybriden

Zwar arbeitet Toyota auch an reinen Elektroautos, das Hauptaugenmerkt liegt jedoch weiterhin auf Hybriden. Bis 2025 soll sich ihr Anteil am Konzernabsatz verdoppeln. Dafür zeigen die Japaner eine ganz neue Offenheit.

Toyota ist nach Volkswagen der zweitgrößte Autobauer der Welt. Suzuki ist vor allem auf Kleinwagen spezialisiert und im Export von Motorrädern stark. Erst im Februar vergangenen Jahres hatte Suzuki mit einer Schadenersatzzahlung den Schlussstrich gezogen unter eine verunglückte Kooperation mit VW von 2009 bis 2011.

Autobauer suchen vermehrt nach Partnerschaften, weil sie wegen strengerer Umweltvorgaben mit steigenden Entwicklungsausgaben für neue Technologien rechnen. Toyota und Suzuki wollten nach früheren Angaben aber am Markt weiter als Konkurrenten auftreten - Toyota hatte unter anderem den rivalisierenden Kleinwagenhersteller Daihatsu komplett übernommen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.02.2017, 11:01 Uhr

"Sergio Puntila27.01.2017, 09:30 Uhr
Der Chefdemokratenfresser als Oberkommentator des HB sondert in gewohnt langweiliger Manier, klingt schon fast andressiert, was Sie hier tagtäglich vor sich hingeifern, werter Mark Hoffmann"

Ich geifere nicht, ich kommentiere. Ich gebe mir den ganzen Tag große Mühe, jeden, aber auch wirklich jeden Artikel zu kommentieren,
um die Leute von der grün-sozialistischen Murkselregierung zu warnen.

Ja, ich bin ein Fan von Trump und Putin, das sind wenigstens noch zwei echte Kerle mit eigener Meinung, nicht wie unser sprechender Hosenanzug!

Ja, ich bin ein Anhänger der AFD, denn nur diese Partei kann unser Reich noch retten!

Nein, ich bin nicht arbeitslos und habe deshalb soviel Zeit Kommentare zu schreiben, ich bin arbeitssuchend!
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×