Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2012

16:57 Uhr

Warnstreik bei Porsche

Arbeitskampf trotz Rekordbonus

Die IG-Metall verlangt 6,5 Prozent mehr Lohn und ruft zum Warnstreik auf. Dabei haben die Auto-Beschäftigten soeben Rekordboni bekommen. Porsche-Arbeitskämpfer Uwe Hück sieht darin keinen Widerspruch.

Warnstreik bei Porsche

Video: Warnstreik bei Porsche

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

StuttgartEs ist ein Tag, wie ihn Uwe Hück liebt. Der kahlköpfige Hüne steht auf einer Bühne vor dem Zuffenhausener Porsche-Werkstor, hat den Kragen hochgestellt, und brüllt die 3000 versammelten Beschäftigten an. „Wer hat, der gibt, und wer nicht hat, der nimmt“, ruft der Betriebsratschef von Porsche.  „Deshalb sind wir in der IG-Metall. Wir sind solidarisch“.

Es ist Donnerstag, die Gewerkschaft hat zu Warnstreiks aufgerufen, unter anderem im Werk des Sportwagenbauers. Hück stellt vom Podium aus seine Forderungen: 6,5 Prozent mehr Lohn, unbefristete Übernahme der Auszubildenden und ein „vernünftiger Umgang“ mit Leiharbeiten. „Die drei Punkte müssen geklärt werden. Sonst wird im Mai der Tannenbaum brennen und nicht im Dezember“, brüllt der ehemalige Europameister im Thai-Boxen in einem Ton, dass man glauben könnte, unter den Neckarbrücken verhungerten bereits die ersten Porsche-Beschäftigten.

Aber dem ist nicht so. Wer einen Stammarbeitsplatz bei Porsche hat, lebt auf der Sonnenseite der Industrie. Für 2011 schüttete der Sportwagenbauer die Rekordprämie von 7600 Euro aus. Nur 100 Euro weniger bekamen die VW-Mitarbeiter. BMW liegt mit 7650 Euro auf der gleichen Höhe. Am besten erging es den Audi-Arbeitnehmern mit 8251 Euro. Die Prämien entsprechen rund zwei durchschnittlichen Monatsgehältern zusätzlich. Nur Mercedes fällt mit 4100 Euro aus dem Rahmen.

Hück hatte die hohen Boni im März als „genial-intergalaktische Sonderzahlung“ bezeichnet, die sich die Porsche-Mitarbeiter verdient hätten. IG Metall-Bezirksleiter Jörg Hofmann, zugleich Aufsichtsrat von Daimler und Bosch, sagte: „Der Schlag Sahne oben drauf in diesem Jahr schmeckt extrem gut.“ Das hält die Gewerkschaft aber nicht davon ab, jetzt mobil zu machen.

Rückenwind gaben ihnen die Rekordergebnisse von BMW und Porsche im ersten Quartal. Die Zuffenhausener verkauften vor allem Dank starker Nachfrage aus China, den USA und Deutschland in den ersten drei Monaten mit 30.231 Fahrzeugen ein Drittel mehr als im Vorjahr. Der Umsatz stieg auf drei Milliarden Euro, der Gewinn vor Steuern sprang um ein Fünftel auf 528 Millionen Euro. Den Überschuss teilt der Konzern stets nur auf Jahressicht mit.

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Taschenrechner

03.05.2012, 17:55 Uhr

Leider wird der Rekordbonus später nicht auf die Rente angerechnet!

Account gelöscht!

03.05.2012, 18:28 Uhr

Rekordboni, Forderung nach Lohnerhöhung über 6,5 % auf bereits hohem Niveau.... Subventionen in die Automobilbranche ohne Ende, ....gebt reichlich, es werden sich immer weniger für deutsche Autos entscheiden können, da heute schon nicht wirklich bezahlbar.

Account gelöscht!

03.05.2012, 19:08 Uhr

Und noch vor kurzem gab es eine Abwrackprämie für die notleidenden Autobauer.

Passt schon^^

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×