Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.04.2013

13:58 Uhr

Warnung an die Aktionäre

Daimler nimmt Gewinnprognose zurück

Der Autohersteller erleidet im ersten Quartal einen Gewinneinbruch. Zudem kippt Daimler-Chef Zetsche die Gewinnprognose für 2013. Die Konjunkturflaute macht dem Konzern zu schaffen – aber in Rumänien wird investiert.

Der Autobauer Daimler verdient im ersten Quartal weniger. dpa

Der Autobauer Daimler verdient im ersten Quartal weniger.

StuttgartDer Autobauer Daimler hat seine Gewinnprognose für 2013 kassiert. Der Dax-Konzern rechnet aus dem laufenden Geschäft nun nur noch mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern unter dem Vorjahresniveau, wie das Unternehmen am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Bisher hatte der Konzern ein auf dem Vorjahreswert von 8,1 Milliarden Euro stagnierendes Betriebsergebnis in Aussicht gestellt, da hohe Investitionen in neue Werke und Modelle am Gewinn knabbern.

In den ersten drei Monaten des Jahres lag der Gewinn vor Steuern (Ebit) mit 917 Millionen Euro deutlich unter dem Niveau von 2012. Im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres hatte der Autobauer noch mehr als zwei Milliarden Euro verdient.

Blamage für Daimler: Citan fällt mit schwachem Crashtest auf

Blamage für Daimler

Citan fällt mit schwachem Crashtest auf

Drei Sterne, die nicht glänzen. Der vor allem bei Familien und Dienstleistungsunternehmen beliebte Mercedes Citan hat im Euro NCAP-Crashtest nur drei von fünf möglichen Sternen bekommen.

Unterm Strich bleibt ein Gewinn von 564 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es noch 1,4 Milliarden Euro. Das Ergebnis je Aktie beziffert sich auf 50 Cent, statt 1,26 Euro im ersten Quartal 2012. Der Umsatz schrumpfte dagegen nur leicht auf 26,1 Milliarden Euro.

„In den ersten drei Monaten des Jahres haben sich viele Märkte, insbesondere Westeuropa, konjunkturbedingt schlechter entwickelt als erwartet. Dennoch konnten wir sowohl Absatz als auch Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal nahezu stabil halten und in vielen Segmenten Marktanteile hinzugewinnen“, sagte Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender von Daimler.

Die zehn größten Autohersteller Europas 2012

Platz 10

Nissan

Verkaufte Fahrzeuge: 0,42 Millionen (-6,3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 9

Toyota

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Toyota und Lexus: 0,5 Millionen (-3,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 8

Daimler

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart: 0,63 Millionen (-3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 7

BMW Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken BMW und Mini: 0,77 Millionen (-1,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 6

Fiat Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Fiat, Lancia/Chrysler, Alfa Romeo, Jeep: 0,78 Millionen (-16,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 5

Ford

Verkaufte Fahrzeuge: 0,91 Millionen (-13,2 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 4

General Motors

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Opel, Vauxhall, Chevrolet, GM: 0,98 Millionen (-13,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 3

Renault Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Renault, Dacia: 1,03 Millionen (-19,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 2

PSA Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Peugeot und Citroën: 1,43 Millionen (-12,9 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 1

Volkswagen

Verkaufte Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat, Skoda: 2,98 Millionen (-1,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

Quelle

Vor allem die taumelnden Automärkte in Westeuropa sowie die schwache Nachfrage im Boomland China setzen dem vom Export abhängigen Autobauer zu. Die bisher ertragsstärkste Sparte Mercedes-Benz Pkw lieferte trotz höherer Verkaufszahlen in den Monaten Januar bis März nur eine operative Rendite von 3,3 Prozent ab, vor Jahresfrist waren es 8,2 Prozent gewesen. Die Marke verkauft derzeit viele Modelle der neuen Kompaktklasse, während von den früheren Klassenschlagern E- und S-Klasse die neuen Modelle erst zu den Händlern kommen.

Der Autobauer teilte zudem mit, künftig Pkw-Getriebe für Mercedes-Benz in Rumänien zu montieren und damit von den günstigen Produktionskosten in dem osteuropäischen Land zu profitieren. Für die Produktion von Automatikgetrieben werde Daimler mehr als 300 Millionen Euro in das Gemeinschaftsunternehmen Star Transmission investieren, das bereits seit 2001 in Rumänien Getriebeteile für Neuwagen und das Ersatzteilgeschäft von Mercedes-Benz herstellt.

Sollte die rumänische Regierung dem geplanten Produktionsausbau am Standort Sebes zustimmen, solle dort ab 2016 ein neues Pkw-Automatikgetriebe montiert werden, um die an Grenzen gestoßene Produktion in Stuttgart zu unterstützen. Mercedes will in den kommenden Jahren gut ein Dutzend neue Pkw-Modelle auf den Markt bringen und damit den Absatz ankurbeln. Dazu müssten die Kapazitäten erweitert werden, begründete Daimler die Investitionen.

Auf der Hauptversammlung Mitte des Monats hatte Konzernchef Dieter Zetsche Alarm geschlagen und bekanntgegeben, die Prognose für das laufende Jahr wegen der Absatzkrise in Europa auf den Prüfstand zu stellen - nachdem er bereits im Herbst das Gewinnziel für 2012 hatte kappen müssen. Von Reuters befragte Analysten trauen Daimler im Schnitt bei leichten Umsatzzuwächsen nur noch ein Ergebnis vor Steuern und Zinsen im laufenden Geschäft von 7,3 Milliarden Euro zu.

Anfang Februar war Daimler noch von einem operativen Ergebnis auf Vorjahresniveau ausgegangen. In der wichtigen Autosparte hatte Zetsche jedoch bereits damals einen Rückgang unter das Vorjahresniveau von 4,4 Milliarden Euro angekündigt.

Auch in der zweitgrößten Sparte Trucks brach der operative Gewinn ein, die Umsatzrendite schmolz um zwei Drittel auf 1,7 Prozent ein. Bei Transportern halbierte sich die operative Ertragskraft. Bereits im Herbst vergangenen Jahres hatte Daimler-Chef Zetsche eine Gewinnwarnung ausgegeben und die selbstgesteckten Ziele auf die kommenden Jahre vertagt.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frauenbauer

24.04.2013, 12:05 Uhr

Daimler wird noch viel mehr aufgrund der Quotenpolitik verlieren. Die Männer rebellieren schon, Talente wandern ab..

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×