Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2011

11:18 Uhr

Waschmittelkartell

Millionen-Bußgeld gegen Henkel

Waschmittelkartell in Frankreich: Die Wettbewerbsbehörde hat wegen Preisabsprachen bei Waschmitteln Millionenstrafen gegen internationale Konzerne verhängt. Auch Henkel ist betroffen und will gegen die Strafe klagen.

Henkel muss in Frankreich 92 Millionen Euro Strafe zahlen. dpa

Henkel muss in Frankreich 92 Millionen Euro Strafe zahlen.

Paris/DüsseldorfDas französische Kartellamt hat unter dem Vorwurf der Preisabsprachen hohe Geldbußen gegen drei Konsumgüterriesen verhängt, darunter auch den deutschen Henkel-Konzern. Die Wettbewerbshüter verhängten wegen mutmaßlicher Absprachen bei Waschmitteln zwischen 1997 und 2004 insgesamt Strafgelder in einer Höhe von 361,3 Millionen Euro gegen die Konzerne, wie sie am Donnerstag mitteilten. Ein viertes Unternehmen, Unilever, ging straffrei aus, weil es die unerlaubten Praktiken öffentlich gemacht hatte.

Auf den deutschen Konsumgüterriesen Henkel, der unter anderem bei seinem Waschmittel Persil Absprachen getroffen haben soll, entfiel eine Geldbuße von 92,3 Millionen Euro. Konkurrent Unilever ging straffrei aus - der Konzern hatte die Ermittlungen ins Rollen gebracht und mit den Behörden kooperiert. Das höchste Bußgeld muss mit 233,6 Millionen Euro der US-Muli Procter & Gamble zahlen.

Henkel will gegen eine millionenschwere Geldbuße vorgehen. „Henkel ist entschlossen, gegen diese Entscheidung zu klagen“, teilte der Konzern mit. Henkel habe umfangreich mit den Behörden kooperiert, hieß es unter anderem zur Begründung. „Henkel ist weder mit dem Bußgeld noch mit der rechtlichen Bewertung einverstanden.“ Das Unternehmen erwarte keine Auswirkungen auf die Prognose für das Geschäftsjahr 2011 oder die Finanzziele 2012, hieß es weiter.

Henkel war jüngst auch ins Visier des Bundeskartellamts geraten. Die deutschen Wettbewerbshüter verhängten unter dem Verdacht von Absprachen bei Geschirrspülmitteln Bußgelder. Henkel kam dabei ohne Bußgeld davon - in diesem Fall profitierte der Düsseldorfer Konzern von der Kronzeugenregelung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×