Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2012

18:41 Uhr

Wegen Edelstahl-Deals

Thyssen verschiebt Jahresabschluss nach hinten

Rund drei Wochen später als geplant wird Thyssen-Krupp seinen Jahresabschluss veröffentlichen. Grund ist der mögliche Verkauf der Edelstahl-Tochter an die Finnen von Outokumpu. Noch wird das Geschäft von der EU geprüft.

Ein Fahne der Thyssen-Krupp AG. dapd

Ein Fahne der Thyssen-Krupp AG.

DüsseldorfThyssen-Krupp verschiebt wegen der laufenden Prüfung des milliardenschweren Verkaufs seiner Edelstahl-Tochter durch die EU-Kommission den Jahresabschluss um rund drei Wochen. Die ursprünglich für den 22. November geplante Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2011/12 (per Ende September) werde auf den 11. Dezember verlegt, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Die EU-Kommission will bis zum 16. November entscheiden, ob sie dem geplanten Verkauf der Thyssen-Krupp-Edelstahltochter Inoxum an den finnischen Konkurrenten Outokumpu zustimmt.

Die Transaktion im Volumen von 2,7 Milliarden Euro trifft bei den Wettbewerbshütern in Brüssel auf Vorbehalte. Outokumpu hatte am Montag weitere Zugeständnisse gemacht und sich zum Verkauf des Inoxum-Werkes im italienischen Terni bereiterklärt.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Koch

02.10.2012, 21:05 Uhr

Es wäre schön, wenn das Handelsblatt irgendwann verstehen würde, das dass Unternehmen ThyssenKrupp - und das ohne Bindestrich - heißt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×