Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2014

11:19 Uhr

Wegen Kartellermittlungen

Volvo legt 400 Millionen Euro beiseite

Der schwedische Lkw-Hersteller Volvo legt sich ein Finanzpolster von 400 Millionen Euro zurück. Grund sind laufende Kartellermittlungen durch die EU.

Wegen Kartell-Ermittlungen legt der skandinavische Lkw-Bauer Volvo Geld zurück. Reuters

Wegen Kartell-Ermittlungen legt der skandinavische Lkw-Bauer Volvo Geld zurück.

StockholmAngesichts laufender EU-Kartellermittlungen bildet der schwedische Lkw-Hersteller Volvo ein Finanzpolster von 400 Millionen Euro. Diese Rückstellung werde das Betriebsergebnis im vierten Quartal schmälern, erklärte das Unternehmen am Dienstag.

„Das Verfahren befindet sich noch in einem frühen Stadium und es gibt eine Reihe von Unsicherheiten, was das Endergebnis der Ermittlungen durch die EU-Kommission sowie die Höhe einer möglichen Strafe angeht.“ Die Brüsseler Behörde hatte vorige Woche erklärt, wegen mutmaßlicher Preisabsprachen verschärft gegen Lastwagenbauer wie Volvo, Daimler und die VW-Töchter MAN und Scania vorzugehen.

Die EU-Kommission verdächtigt eine Vielzahl von Lkw-Bauern, gegen Kartellvorschriften verstoßen zu haben. Hoffnungen auf eine gütliche Einigung machte die neue Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager umgehend zunichte: „Nach meiner Einschätzung werden Vergleiche extrem schwierig.“

Die Ermittlungen gegen die Hersteller laufen bereits seit fast vier Jahren.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolfgang Trantow

25.11.2014, 19:02 Uhr

Können die Manager nur noch gegen Gesetze verstoßen? Können Manager nur noch Arbeitsplätze vernichten? Können Manager nur noch in die eigene Tasche wirtschaften und die Firmen vernichten?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×