Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.11.2012

15:07 Uhr

Wegen Verlusten

Virgin America streicht Airbus-Bestellungen zusammen

Die US-Fluggesellschaft Virgin America streicht angesichts hoher Verluste ihre Bestellungen beim Flugzeugbauer Airbus zusammen. Für Airbus bedeutet das einen Umsatzausfall von fast eineinhalb Milliarden Euro.

Ein Airbus der US-Airline Virgin. Reuters

Ein Airbus der US-Airline Virgin.

BurlingameVirgin America hat seine Bestellungen bei Airbus zusammengestrichen: Von den 30 Mittelstreckenmaschinen des Typs A320, die eigentlich in den Jahren 2013 bis 2016 ausgeliefert werden sollten, will die Gesellschaft nur die letzten zehn Exemplare abnehmen. Weitere 30 Flieger der spritsparenden Neuauflage A320neo sollen statt zwischen 2016 bis 2019 erst in den Jahren 2020 bis 2022 zur Flotte stoßen, wie Virgin America am Freitag im kalifornischen Burlingame mitteilte.

Für die EADS-Tochter Airbus bedeutet die Kürzung um 20 Flieger - gemessen an den Listenpreisen - einen Umsatzausfall von 1,8 Milliarden US-Dollar (1,4 Mrd Euro). Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen Nachlässe im zweistelligen Prozentbereich üblich. Strafzahlungen werden laut Virgin America infolge der Stornierung nicht fällig.

Die Gesellschaft, an der der britische Milliardär Richard Branson beteiligt ist, rutschte im dritten Quartal trotz höherer Umsätze tiefer in die roten Zahlen. Unter dem Strich stieg der Verlust von 3,3 Millionen auf 12,6 Millionen Dollar. Virgin America betreibt eine reine A320-Flotte aus derzeit 52 Maschinen. Als Grund für die Kürzungen führte Unternehmenschef David Cush hohe Treibstoffkosten und die bescheidene Wirtschaftsentwicklung in den USA an.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Fischkopf

16.11.2012, 15:32 Uhr

Geile Rendite !

Überschrift: Gewinnausfall 1,5 Milliarden Euro
Text: Umsatzausfall 1,4 Milliarden Euro

ECE-WBS

16.11.2012, 21:30 Uhr

Leider auch das falsche Bild verwendet, die A 380 gehört keines Wegs zu Virgin America, sondern zur britischen Virgin Atlantic ;)

Hans

16.11.2012, 22:26 Uhr

Ein A320 der 2013 ausgeliefert werden sollte, müsste jetzt schon in der Produktion sein. Zu den Rabatten hat Airbus wohl auch weitgehende Rücktrittsrechte gewährt. Wenn Airbus das jeden gewährt, könnte auf den Bestellflut die Stornierungsflut folgen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×