Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2007

15:35 Uhr

Weitere Interessenten

GM hat Interesse an malaysischer Proton

Der weltgrößte Autohersteller General Motors (GM) hat nach Angaben der malaysischen Regierung sein Interesse am kriselnden Staatskonzern Proton bekundet. Doch der amerikanische Autobauer steht nicht allein auf der Matte, weitere Interessenten stehen bereit.

HB KUALA LUMPUR. Der zweite Finanzminister Nor Mohamed Yakcop sagte am Montag jedoch nicht, ob GM Anteile kaufen oder eine Kooperation eingehen wolle. Die Regierung führe auch entsprechende Gespräche mit Volkswagen und Peugeot Citroen. „Wir müssen nun prüfen, was das Beste für uns, für Proton, für die Nation und für die Autoindustrie ist“, sagte Nor Mohamed.

Die malaysische Tageszeitung „Business Times“ hatte am Wochenende berichtet, GM wolle in den kommenden Tagen ein Kaufangebot für die defizitäre Proton vorlegen. Die Regierung des Landes sucht einen Partner für den von sinkenden Absätzen gebeutelten Autobauer. Proton wies in den drei Monaten bis Ende September einen Verlust von umgerechnet 53 Mill. Euro aus, was der vierte Quartalsverlust in weniger als zwei Jahren war.

Der ebenfalls angeschlagene GM-Konzern befindet sich im zweiten Jahr seiner grundlegenden Sanierungsschritte, die bereits die Entlassung von 34 000 Angestellten und die Schließung von zwölf Werken zur Folge hatten. Nach einem Jahresverlust 2005 von 8,2 Mrd. Euro verbuchte GM in den ersten drei Quartalen 2006 einen Verlust von 3,7 Mrd. Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×