Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.11.2011

15:49 Uhr

Weltölausblick

Opec erwartet trotz Krisen höheren Ölbedarf

Obwohl es Anzeichen dafür gibt, dass auch die Schwellenländer von Schulden- und Wirtschaftskrisen nicht unberührt bleiben, hat die Opec ihre Prognose für die weltweiten Ölnachfrage noch einmal angehoben.

Österreichische Polizisten auf dem Dach des Opec-Gebäudes in Wien. ap

Österreichische Polizisten auf dem Dach des Opec-Gebäudes in Wien.

WienDie Opec erwartet mittelfristig trotz Schulden- und Wirtschaftskrisen in Europa und Amerika eine steigende Ölnachfrage. Bis 2015 werde der Bedarf auf 92,9 Millionen von 86,8 Millionen Barrel pro Tag in 2010 steigen, geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Weltölausblick hervor. Das sind 1,9 Millionen Barrel mehr als von der Opec zuletzt erwartet.

Allerdings gebe es derzeit eine Reihe von Unsicherheiten für die Weltwirtschaft - etwa die Schuldenkrise und erste Anzeichen, dass auch die Schwellenländer, die den Ölverbrauch ankurbeln, sich nicht gänzlich von den schlechteren Aussichten abkoppeln könnten. „All das hat zu einem erhöhten Abwärtsrisiko für die Weltwirtschaft geführt“, schrieb Opec-Generalsekretär Abdullah al-Badri in dem 287 Seiten umfassenden Bericht. Der Ölpreis dürfte in der laufenden Dekade nach Einschätzung der Organisation Erdölexportierender Länder zwischen 85 und 95 Dollar pro Barrel liegen - deutlich niedriger als die 116 Dollar, auf die der Ölpreis am Dienstag kletterte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×