Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2013

08:27 Uhr

Weniger Konkurrenz

Novartis hebt Jahresprognose an

Der Pharmakonzern Novartis hebt seine Jahresprognose an. Die Konkurrenz durch Nachahmerprodukte für den Top-Umsatzbringer Diovan sei weniger stark als befürchtet. Novartis rechnet nun mit einem Anstieg des Umsatzes.

Logo von Novartis in Basel. dpa

Logo von Novartis in Basel.

ZürichDer Schweizer Pharmakonzern Novartis hat seine Jahresprognose angehoben. Die Konkurrenz durch Nachahmerprodukte für den Top-Umsatzbringer Diovan sei weniger stark als befürchtet, begründete der Konzern seine optimistischere Einschätzung. Novartis erwartet für 2013 nun einen Rückgang des operativen Kernergebnisses im unteren einstelligen Prozentbereich und ein Umsatzwachstum im unteren einstelligen Prozentbereich. Zuvor hatte der Konzern einen Rückgang des operativen Kernergebnisses im mittleren einstelligen Bereich und eine Stagnation der Umsätze in Aussicht gestellt.

Der Kernreingewinn sank im zweiten Quartal um zwei Prozent auf 3,23 Milliarden Dollar. Die elf von Bloomberg News befragten Analysten hatten im Schnitt ihrer Prognosen mit 3,22 Mrd. Dollar gerechnet. Der Umsatz stieg um ein Prozent auf 14,5 Mrd. Dollar, was im Rahmen der Konsensschätzung von 14,4 Mrd. Dollar lag.

Europas größtes Pharmaunternehmen profitierte davon, dass Ranbaxy Laboratories keine Generika-Version von Diovan auf den US-Markt gebracht hat. Mit dem Hochblutdruck-Medikament erwirtschaftet Novartis nach eigenen Angaben in den USA einen Umsatz etwa 100 Millionen. Dollar pro Monat. Ranbaxy besitzt in den USA seit dem 21. September das Exklusivrecht, ein Nachahmermedikament für Diovan zu verkaufen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×