Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2014

20:54 Uhr

Werk in Chattanooga

VW-Werker stimmen über US-Mitarbeitervertretung ab

Die Volkswagen-Fabrik in den USA ist das weltweit einzige Werk des Autobauers, das keine Mitarbeitervertretung hat. Das soll sich nun ändern. Die Sache bewegt die ganze Branche und die Politik.

Passat-Produktion in Chattanooga, Tennessee: Die Abstimmung ist ein Politikum – aber nicht nur VW-intern. dpa

Passat-Produktion in Chattanooga, Tennessee: Die Abstimmung ist ein Politikum – aber nicht nur VW-intern.

ChattanoogaNach einem monatelangen Tauziehen stimmen die Arbeiter im einzigen US-Werk von Volkswagen über eine Interessenvertretung ab. Es geht darum, ob die US-Autogewerkschaft UAW die Beschäftigten am Standort Chattanooga künftig repräsentieren soll. Die zuständige Aufsichtsbehörde habe die Wahl für den 12. bis 14. Februar angesetzt, erklärte VW am Montag. In dem Werk im Bundesstaat Tennessee wird der US-Passat hergestellt.

Die Wahl ist ein Politikum. Wenn die UAW die Mehrheit der Stimmen erhalten sollte, würde die Gewerkschaft im Süden der Vereinigten Staaten einen Fuß in die Tür bekommen. Politiker laufen dagegen Sturm, weil sie Wettbewerbsnachteile für die Region fürchten; sie sehen die UAW als Mitschuldigen am Niedergang der Industrie rund um die Autometropole Detroit. Auch innerhalb der VW-Belegschaft in Chattanooga gibt es Widerstand gegen die UAW.

Kälte vermiest den Autokauf: VW verliert in den USA weiter an Boden

Kälte vermiest den Autokauf

VW verliert in den USA weiter an Boden

Volkswagen hat in den USA zum Jahresbeginn einen Fehlstart hingelegt. Im Januar brach der dortige Absatz um 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat ein – doch auch die US-Branchengrößen kämpfen mit dem kalten Wetter.

Vor allem viele ausländische Autobauer haben sich im Süden der USA angesiedelt. So fertigen Daimler und BMW in Alabama beziehungsweise South Carolina einen guten Teil ihrer Geländewagen für den Weltmarkt. Dagegen liegen die Werke der US-Hersteller General Motors, Ford und Chrysler vor allem im gewerkschaftlich stark organisierten Norden.

Chattanooga ist das einzige der weltweit mehr als 100 VW-Werke ohne eine Mitarbeitervertretung nach Vorbild des deutschen Betriebsrats. „Die Mitarbeiter haben ein Recht auf Mitbestimmung in einer Sache, die ihre ureigenen Interessen betrifft“, erklärte der örtliche Personalchef Sebastian Patta. Deshalb solle nun geheim abgestimmt werden. Von den insgesamt 2500 Mitarbeitern am Standort sind 1700 aus der Produktion zur Wahl aufgerufen.

Der Konzernbetriebsrat bei VW hatte auf die Wahl gedrungen. „Wir wissen aus vielen Gesprächen mit den Kollegen der UAW, dass sie bereit stehen, mit Volkswagen in den USA ein Betriebsratsmodell für Chattanooga zu entwerfen“, erklärte Betriebsratschef Bernd Osterloh. „Jetzt muss die Belegschaft in Chattanooga die Gewerkschaftsfrage für sich entscheiden.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×