Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2012

16:33 Uhr

Werk schließt

Im Osten geht die Sonne unter

Neue Hiobsbotschaft für den Solarstandort Deutschland: Das US-Unternehmen First Solar schließt Ende des Jahres sein Werk in Frankfurt/Oder. Mehr als 1000 Mitarbeiter sind in der „Solarstadt“ betroffen.

First Solar schließt sein Werk in Frankfurt/Oder - mehr als 1000 Mitarbeiter sind betroffen. dpa

First Solar schließt sein Werk in Frankfurt/Oder - mehr als 1000 Mitarbeiter sind betroffen.

Frankfurt/OderDer US-Konzern First Solar zieht infolge der weltweiten Solarkrise die Reißleine und gibt seinen deutschen Standort Frankfurt/Oder mit 1200 Mitarbeitern auf. Wie der größte Solarmodulbauer der USA am Dienstag mitteilte, soll der Betrieb dort im vierten Quartal eingestellt werden.

Insgesamt will First Solar weltweit 2000 und damit 30 Prozent seiner Stellen streichen und jährlich 100 bis 120 Millionen Euro einsparen. „Der europäische Solarmarkt ist zum jetzigen Zeitpunkt ohne Förderung größtenteils wirtschaftlich nicht überlebensfähig“, sagte Christopher Burghardt, Geschäftsführer der First Solar GmbH und zuständig für den Vertrieb in Europa.

Die Kappungen der Solarsubventionen träfen vor allem Photovoltaik-Großanlagen und damit das Kerngeschäft von First Solar. Diese Kürzungen hätten „dramatische Auswirkungen“ auf die Nachfrage. „Dadurch kann unsere Produktion in Europa langfristig nicht mehr wirtschaftlich arbeiten, sodass wir gezwungen sind, uns an die neuen Marktgegebenheiten anzupassen“, erklärte Burghardt. Die Werksschließungen würden für die Mitarbeiter „möglichst sozialverträglich“ gestaltet.

Die deutsche First-Solar-Tochter hatte erst im Herbst 2011 ihr zweites Werk in Frankfurt/Oder in Betrieb genommen. Für die 1200 Mitarbeiter wurde im Februar allerdings bereits Kurzarbeit beantragt. First Solar leidet wie alle in der Branche unter dem Preisverfall infolge von Überkapazitäten. Erschwerend kommen massive Förderkürzungen in Deutschland aber auch anderen wichtigen europäischen Absatzmärkten hinzu. Verluste und Pleiten prägen derzeit die einst vielversprechende Branche.

Für Frankfurt/Oder - einst gefeiert als Solarstadt mit mehreren tausend Mitarbeitern - ist das Aus von First Solar am Standort ein weiterer Rückschlag. Ende März hatte bereits Odersun mit seinen rund 260 Mitarbeitern Insolvenz angemeldet.

Die seit längerem ums Überleben ringende Conergy hatte 2011 Teile der Produktion in der Grenzstadt eingestellt, damit rund 100 Arbeitsplätze gestrichen und sich von Leiharbeitern getrennt. Mit Frankfurt/Oder steht nun ein weiterer Solar-Standort in Deutschland vor dem Aus, nachdem vor zwei Wochen in Bitterfeld-Wolfen - gemeinhin Solar Valley genannt - der einst größte deutsche Solarkonzern Q-Cells den Gang zum Amtgericht antreten musste.

Die First-Solar-Aktie stieg nach den Neuigkeiten vorbörslich um mehr als fünf Prozent an.

Video

Solarwatt setzt auf Standort Deutschland

Video: Solarwatt setzt auf Standort Deutschland

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (23)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.04.2012, 14:55 Uhr

Die Chinesen haben gerade zur Unterstützung ihrer Solarwirtchaft ein großes Förderprogramm aufgelegt - sehr weitsichtig.

Die Chinesen haben erkannt, daß Wind und Sonne zum einen umweltfreundlich und auf Dauer kostenlos sind.

Deutschland untersucht diesen Zusammenhang noch, allerdings hat das für ein rohstoffreiches Land wie Deutschland auch nicht die relevanz!

Außerdem waren das sowieso nur Arbeitsplätze im Anschlußgebiet, wie der Großteil der Solarbranche - warum also Wirtschaft subventionieren? Dann doch lieber H4!

Account gelöscht!

17.04.2012, 14:56 Uhr

Wen wundert's.Die Deutsche Politik schläft wie immer, während ein Indutriezweig untergeht.D wird wie beim Elektronik nichts an Kapital ausschlagen, da es keine Politik gibt.Japan,China und Amerika bauen ständig Handelsbarrieren auf und Berlin erzählt irgendwas über Marktwirtschaft-nur den freien MArkt gibt es nicht und die Unternehmen sagen es,keiner hört aber zu.Hätte ich ein Unternehmen in D, würde ich schnell ein Hotel eröffnen,dieser für D so wichtiger Sektor wird ja immer unterstützt und von der FDP beschützt.Das Wirtschaftsministerium unter Rösler ist eine Katastrophe.

Account gelöscht!

17.04.2012, 15:01 Uhr

Ein nur auf Subventionen beruhendes Geschäftsmodell ist zum Scheitern verurteilt!

Gut, dass den Rot-Grünen Technologie-Phantasien endlich das Licht ausgeknipst wird!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×