Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2012

12:09 Uhr

Westeuropa schwächelt

China und USA retten VW-Absatzzahlen

In Westeuropa laufen die Geschäfte für Volkswagen schlecht. Amerikaner und Chinesen retten die Verkaufszahlen des Wolfsburger Konzerns.

Menschen stehen im Volkswagenwerk in Wolfsburg mit chinesischen Fähnchen auf Chinas Ministerpräsidenten. dapd

Menschen stehen im Volkswagenwerk in Wolfsburg mit chinesischen Fähnchen auf Chinas Ministerpräsidenten.

FrankfurtImmer mehr Chinesen und Amerikaner stellen sich einen VW in die Garage - das lässt die Verkaufszahlen des Wolfsburger Autokonzerns glänzen. In Westeuropa dagegen laufen die Geschäfte schlecht. Insgesamt steigerte Volkswagen den Absatz seiner Kernmarke VW Pkw in den ersten fünf Monaten des Jahres um 9,4 Prozent auf 2,3 Millionen Fahrzeuge.

Im Mai allein belief sich das Plus auf 9,3 Prozent, wie Europas größter Autobauer am Dienstag mitteilte. In den USA schlug der Konzern von Januar bis Mai 125.700 Jettas und Co. los, rund 36 Prozent mehr als vor Jahresfrist. In China erhöhte die Marke ihren Absatz um knapp 15 Prozent auf 819.300 Fahrzeuge.

In den westeuropäischen Märkten bleibe die Lage allerdings unverändert angespannt, erklärte VW-Vertriebschef Christian Klingler. So verkaufte Volkswagen Pkw von Januar bis Mai in Westeuropa (ohne Deutschland) fast sechs Prozent weniger Fahrzeuge. Besser lief es dagegen im Heimatmarkt Deutschland: Hier verkaufte die Marke 255.900 Autos, knapp drei Prozent mehr.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×