Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2014

20:30 Uhr

Widerstand

Kommunale Versorger gegen RWE-Kapitalerhöhung

Die kommunalen Anteilseigner von RWE wollen eine Kapitalerhöhung des Energiekonzerns verhindern. RWE-Chef Peter Terium ist damit in seinem Handlungsspielraum deutlich eingeschränkt.

Die Firmenzentrale von RWE in Essen. Die RWE-Aktionäre haben Verständnis für den Beschluss zur Kapitalerhöhung – aber nicht in diesem Jahr. ap

Die Firmenzentrale von RWE in Essen. Die RWE-Aktionäre haben Verständnis für den Beschluss zur Kapitalerhöhung – aber nicht in diesem Jahr.

Die kommunalen Versorger, die an der RWE AG beteiligt sind, wollen verhindern, dass Deutschlands zweitgrößter Stromproduzent in diesem Jahr sein Kapital erhöht. Das erklärte Guntram Pehlke, der Chef der Dortmunder Stadtwerke AG, im Interview mit Bloomberg News.

Alle kommunalen Aktionäre seien sich einig, dass sie gegen eine Resolution stimmen werden, die RWE eine Kapitalerhöhung 2014 ermöglichen würde, sagte Pehlke, dessen Unternehmen mit 3,7 Prozent an RWE beteiligt ist.

Damit stehen sich die Stadtwerke und RWE-Chef Peter Terium in dieser Frage gegenüber. Terium hatte eine Lösung der Frage bei der Jahreshauptversammlung versprochen. RWE-Sprecher Martin Pack wollte dazu nicht weiter Stellung beziehen.

„Wir haben großes Verständnis für einen Vorratsbeschluss zur Kapitalerhöhung, aber nicht in 2014“, sagte Pehlke. „Auf der Hauptversammlung 2014 würde ein Vorratsbeschluss abgelehnt werden. Das ist einhellige Meinung der kommunalen Aktionäre.“

Terium ist damit in seinem Handlungsspielraum beim Versuch, den Versorger wieder auf eine Gewinnerstraße zu führen, eingeschränkt. RWE und der größere Konkurrent EON SE werden aufgrund der sinkenden Strompreise belastet und müssen Abschreibungen vornehmen, Anlagen stillegen - und schütten Investoren weniger aus.

In einem Jahr, in dem die Dividendenausschüttung bereits halbiert worden sei, sei es nicht akzeptabel, eine Resolution für eine Kapitalerhöhung durch das Management zu genehmigen, sagte Pehlke. Die geringere Ausschüttung habe das Ziel gehabt, eine Kapitalerhöhung zu verhindern.

Welche Kraftwerke RWE abschalten will

Amer 8

Der Energieversorger RWE will in den nächsten Jahren zahlreiche Kraftwerke aus dem Markt nehmen. Darunter ist auch das Steinkohlekraftwerk Amer 8 in den Niederlanden. Die Anlage mit einer Erzeugungskapazität von 610 Megawatt soll Anfang 2016 stillgelegt werden.

Moerdijk 2

Die meisten der Anlagen, die RWE aus dem Markt nehmen will, sind Gaskraftwerke, wie etwa Moerdijk 2 in den Niederlanden. Die Anlage hat eine Erzeugungskapazität von 430 Megawatt und soll bereits Ende dieses Jahres langfristig konserviert werden.

Gersteinwerk F und Gersteinwerk G

Auch die Anlagen Gersteinwerk F und Gersteinwerk G sollen eingemottet werden. Gersteinwerk F noch in diesem Jahr und Gersteinwerk G Mitte 2014. Die Gaskraftwerke haben jeweils eine Erzeugungskapazität von 355 Megawatt und stehen in Deutschland.

Weisweiler H und Weisweiler G

Weisweiler H und Weisweiler G arbeiten ebenfalls mit Gas. Die deutschen Kraftwerke haben jeweils eine Erzeugungskapazität von 270 Megawatt und sollen bis Oktober 2013 langfristig konserviert werden.

Emsland B und Emsland C

Die deutschen Gaskraftwerke Emsland B und Emsland C haben jeweils eine Erzeugungskapazität von 360 Megawatt und sollen bis Mitte 2014 zumindest in den Sommermonaten abgeschaltet werden.

Zu den kommunalen Investoren von RWE zählt auch die RW Energie-Beteiligungsgesellschaft (RWEB), der größte Anteilseigner mit 16 Prozent der Aktien. Hinzu kommen weitere Kommunalverwaltungen und kommunale Versorger. Insgesamt haben die kommunalen Investoren damit eine blockierende Minderheitsbeteiligung, wie aus Angaben des Handelsblatts hervorgeht.

Ein mögliches Recht zur Kapitalerhöhung müsste zudem vom Aufsichtsrat genehmigt werden, in dem die kommunalen Investoren ebenfalls vertreten sind.

Gegenüber dem Deutschlandfunk hatte Terium vergangene Woche erklärt, dass er sich bei der diesjährigen Hauptversammlung um die Genehmigung der Option einer Kapitalerhöhung als eine Art Absicherung bemühen werde.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

McLoed

12.02.2014, 08:03 Uhr

Dieses Problem ist doch sehr einfach zu lösen: die Kommunen nehmen einfach das Geld, das sie aus den Pachteinnahmen für die (guten) Windkraftanlagen bekommen haben und zahlen es dann als Kapitalerhöhung für die (schlechten) Versorgerkonzerne ein.
So wie der Strom aus den (guten) Windkraftanlagen zu Spitzenzeiten ins Ausland entsorgt werden muss, so müssen auch der Einnahmen der Städte und Gemeinden aus dem Erneuerbare-Enerien-.Geschäftsmodell dann zu Lasten der Allgemeinheit auf ähnliche Weise der Vernichtung zu Gunsten der Nachhaltugkeit zugeführt werden. Mit "Wertschöpfung" für die Kommunen ist dann zwar Essig, aber "Wertschöpfung" ist im Sozialismus ohnehin eine Vokabel, die gemeinhin unbekannt zu sein scheint.
Also: frisch ans Werk und raus mit der Kohle!
So langsam beisst sich die Katze in den Schwanz. Wer das (gute) "Neue" will, muss das "schlechte "Alte" abschaffen. Wobei die Frage bleibt: war alles "Alte" denn wirklich so schlecht und ist alles "Neue" unbedingt gut?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×