Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2007

09:25 Uhr

Wieder Spekulationen um Bernhard

VW-Markenchef bleibt Messe in Detroit fern

Die Hinweise über ein baldiges Ausscheiden von VW-Markenchef Wolfgang Bernhard verdichten sich: Wie ein Konzernsprecher bestätigte, wird der Manager die Marke nicht auf der Detroit Motor Show, der größten Automesse auf dem US-Markt, vertreten.

FRANKFURT. Die Messe beginnt am kommenden Sonntag. Spekulationen, dass Bernhard bereits in der kommenden Woche nach der Aufsichtsratssitzung am Donnerstag seinen Hut nehmen wird, wollte VW nicht kommentieren. Auf der Sitzung des Kontrollgremiums will der neue Konzernchef Martin Winterkorn, der die Position zum Jahreswechsel von Bernd Pischetsrieder übernommen hat, seine Pläne zur neuen Konzernstruktur diskutieren. Danach soll die von Bernhard verantwortete bisherige VW-Markengruppe die erfolgreiche Marke Bentley und auch Bugatti im Tausch gegen die defizitäre spanische Tochter Seat abgeben. Die neue Gruppe mit den Marken VW, Skoda und Seat wird Winterkorn nach Informationen aus Kreisen der Großaktionäre in Personalunion mit dem Konzernvorsitz leiten: „Das kann Winterkorn nicht aus der Hand geben“, sagt eine mit den Entscheidungen vertraute Person.

Bernhard hatte vor Weihnachten gegenüber Führungskräften betont, seinen Vertrag zu erfüllen. Dies heißt auch, dass er eine Alternativposition, beispielsweise als Konzern-Produktionsvorstand, nicht annehmen wird. Winterkorn, dem ein gespanntes Verhältnis zu Bernhard nachgesagt wird, will die Dezentralisierung des Konzerns durch seinen Vorgänger teilweise rückgängig machen und wieder einen Produktionsvorstand installieren.

Bernhard gilt als Vater des jüngsten Erfolgs bei der Markengruppe VW, die den Vorsteuergewinn nach Informationen des Magazins „Capital“ 2006 auf 1,6 Mrd. Euro vervierfacht und die Fertigung deutlich verbilligt hat. Die leitenden Angestellten bei VW sprachen sich daher für Bernhard aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×