Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2017

14:06 Uhr

William Ackman

Hedgefonds steigt mit Milliardenverlust bei Valeant aus

Hedgefonds-Manager William Ackman zieht die Reißleine und trennt sich überraschend von seiner Beteiligung am Pharmakonzern Valeant. Der Investor nimmt dabei einen Verlust in Milliardenhöhe in Kauf.

Der kanadische Konzern kämpft gegen Schulden und Imageprobleme. AP

Valeant

Der kanadische Konzern kämpft gegen Schulden und Imageprobleme.

BostonNach monatelangem Ringen um eine Trendwende beim skandalgeschüttelten Pharmakonzern Valeant zieht Hedgefonds-Manager William Ackman die Reißleine. Der für sein aggressives Geschäftsgebaren bekannte Investor trennte sich am Montag mit seiner Firma Pershing Square Capital Management überraschend von sämtlichen Beteiligungen an dem kanadischen Unternehmen und nahm dabei einen Verlust von über drei Milliarden Dollar in Kauf.

Valeant kämpft mit Schulden sowie Imageproblemen nach umstrittenen Preisanhebungen für Medikamente und hat zudem Bilanz-Ermittlungen am Hals. Ackmans Kehrtwende folgt auf fast eineinhalb Jahre, in denen der aktivistische Investor das Unternehmen vor sich hergetrieben hatte.

Einkünfte von Hedgefonds-Managern: Stundenlohn: 590.000 Dollar

Einkünfte von Hedgefonds-Managern

Premium Stundenlohn: 590.000 Dollar

David Tepper zählt mit seinem Hedgefonds Appaloosa Management zu den Rockstars der Finanzcommunity. Im vergangenen Jahr verdiente er über fünf Milliarden Dollar. Sein Erfolgsgeheimnis: Er kauft das, was keiner möchte.

Nachdem sein Hedgefonds 2015 mit rund 3,2 Milliarden Dollar bei der Firma eingestiegen war, sicherte sich Ackman zunächst einen Sitz im Direktorium, wechselte dann das Führungspersonal inklusive Konzernchef aus und ließ einzelne Firmenanteile veräußern. Doch sein größtes Vorhaben, der Verkauf der Darmmedikamentensparte Salix an ein japanisches Unternehmen, scheiterte.

Die Investoren, die ihr Geld Ackmans Hedgefonds anvertraut haben, verloren langsam die Geduld. Nun warf Ackman 18,1 Millionen Valeant-Aktien von Pershing Square Capital Management sowie 8,8 Millionen eigene Papiere auf den Markt, was insgesamt fast acht Prozent des Pharma-Unternehmens entspricht.

Valeant-Papiere brachen am Montag im nachbörslichen US-Handel um fast zehn Prozent ein. Sie hatten zuvor bei 12,11 Dollar geschlossen. Ackmans Hedgefonds war zu einem Kurs von knapp 190 Dollar je Aktie eingestiegen. Seit Mitte 2015 brach der Valeant-Aktienkurs um 95 Prozent ein. Der Absturz kratzte an Ackmans Investoren-Image und lastete auf seinem Hedgefonds, wo die Valeant-Anteile zuletzt einen Anteil von 1,5 bis drei Prozent ausmachten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×