Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2012

17:34 Uhr

Zahlen präsentiert

McDonald's fette Jahre sind vorbei

VonNils Rüdel

Nach Jahren voller Jubelmeldungen verkündet McDonald's für das zweite Quartal schrumpfende Gewinne. Der neue Chef Don Thompson hat den Konzern in schweren Zeiten geerbt.

McDonald's-Museum in Des Plaines, Illinois. Reuters

McDonald's-Museum in Des Plaines, Illinois.

WashingtonEs hätte ein schönerer Einstieg werden können für Don Thompson. Nur wenige Wochen nach seiner Ernennung zum neuen Chef der US-Fastfood-Kette McDonald's war es Thompsons Aufgabe, am Montag erstmals seit langer Zeit enttäuschende Zahlen zu präsentieren.

So ist der Gewinn im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um vier Prozent auf unter dem Strich 1,3 Milliarden Dollar geschrumpft. Der Umsatz trat mit 6,7 Milliarden Dollar auf der Stelle.

Rivalen im Fastfoodmarkt: Wer dem Burger-Brater auf den Fersen ist

Rivalen im Fastfoodmarkt

Wer dem Burger-Brater auf den Fersen ist

Seit McDonald’s nicht mehr nur auf Dickmacher á la Hamburger, Pommes und Big Mac, sondern auch auf kalorienärmere Kost setzt, läuft das Geschäft bestens. Darauf ausruhen kann sich der Konzern allerdings nicht.

„Die Ergebnisse spiegeln die sich verlangsamende Weltkonjunktur wider, hartnäckigen wirtschaftlichen Gegenwind und die Investitionen, die wir tätigen mussten, um unsere Restaurants zu verbessern“, sagte Firmenchef Thompson laut einer Mitteilung. Analysten hatten ein schwaches Quartal erwartet, und Anleger waren entsprechend unzufrieden: Die McDonald's-Aktie verlor 2,5 Prozent. Seit Jahresbeginn sind die Papiere des vormaligen Börsenstars bereits um fast neun Prozent gefallen.

Die größten Franchise-Nehmer

463.000 Menschen verdienten ihr Geld Ende 2010 in der Franchise-Wirtschaft, 33,6 Prozent als zehn Jahre zuvor. Knapp die Hälfte arbeitet im Bereich Dienstleistung, mit 32 folgt der Handel, danach Gastronomie und das Handwerk.

Platz 1

Tui/First

Die meisten Reisebüros von Tui und First werden von Franchise-Nehmern geführt. In Deutschland waren es 2009 wie schon in den Vorjahren 1.405 Betriebe.

Platz 2

Der wohl bekannteste Franchise-Geber der Welt liegt in Deutschland nur auf Rang zwei: McDonalds betreibt 1.334 Betriebe in diesem System.

Platz 3

In Deutschland brauchen immer mehr Kinder Nachhilfe. Davon profitiert auch die Schülerhilfe: Mit 1.023 Betrieben Platz liegt das Unternehmen auf Rang drei .

Platz 4

Es folgt der Studienkreis mit 1.006 Betrieben auf Rang vier.

Platz 5

Man findet sie praktisch in jeder Stadt - die Bäckerei-Filialen von Kamps. 930 davon werden im Franchise-System betrieben.

Platz 6

Subway rangiert in Deutschland in Deutschland auf Platz sechs mit 755 Betrieben.

Platz 7

Alles für den Hund - und andere Haustiere: Fressnapf setzte von Beginn an auf Franchising - heute sind es in Deutschland 723 Läden.

Platz 8

Apollo Optik hat in den vergangenen Jahren kräftig zugekauft und setzt auch auf das Franchise-System: 670 Filialen hat die Optikerkette.

Platz 9

Auch die Fastfood-Kette Burger King schafft es in die Top Ten. 650 Betriebe werden von Franchisern geführt.

Platz 10

Eine bekannte Marke, die es trotz der Insolvenz der Mutter noch gibt: Foto Quelle führt 560 Betriebe in Franchise-System.

Platz 11

Dicht dahinter folgt der Ad-Auto Dienst mit 550 Betrieben.

Platz 12

Besonders spannend ist das Genre von Datac nicht: Buchhaltung, Lohnabrechnung und solche Dienstleistungen übernimmt das Unternehmen in 524 Betrieben.

Platz 13

Die Schuhverkäufer von Reno folgen auf Rang 13 mit 498 Läden in Deutschland.

Platz 14

Musikalisch geht es weiter. 475 Betriebe unterhält die Musikschule Fröhlich im Franchise-System.

Platz 15

Zwei Plätze hinter Reno folgt Konkurrent Quick Schuh mit 400 Filialen.

Platz 16

Früher waren Rastplatztoiletten oft ein Graus - Sanifair hat da einiges zum Besseren gewandelt. Auf 368 Betriebe kommt das Unternehmen.

Platz 17

Auf Rang 17 folgt Wohnkultur - das schreibt sich Topa Team zumindest auf die Fahne in 340 Betrieben.

Platz 18

Die Autovermieter von Avis haben es mit 338 Betrieben noch in die Top 20 geschafft.

Platz 19

Mit Holiday Land steht ein zweiter Reiseanbieter in den Top 20. Immerhin kommt das Unternehmen auf 335 Büros in Deutschland.

Platz 20

Obi übersteht den Preiskampf unter den Baumärkten derzeit recht gut. 333 Läden betreibt Obi in Deutschland im Franchise-System.

Der erfolgsverwöhnte Konzern mit seinen weltweit mehr als 33.000 Filialen und 1,7 Millionen Mitarbeitern kämpft an gleich mehreren Fronten. So lasse etwa der starke Dollar die Einnahmen außerhalb der USA schrumpfen, klagte der Konzern in der Mitteilung, und steigende Preisen für Fleisch und Getreide täten ihr übriges.

Dazu komme die Eurokrise und die damit verbundenen Sparprogramme, die vielen Europäern weniger Geld in der Tasche lassen. McDonald's erzielt rund 40 Prozent seiner Einnahmen auf dem alten Kontinent. Im zweiten Quartal konnte der Konzern dennoch dank besserer Geschäfte in Großbritannien und Russland um 3,8 Prozent wachsen.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

black

23.07.2012, 20:29 Uhr

wie nennt man das ? Restaurant ? Also bitte. Fressbude mit Zuckerwasserbereitstellung ist wohl eher die richtige Bezeichnung. Dieses "Fras" kann man sich doch nicht mehr als 3x im Jahr antun. Typisch amihaftes Eßverhalten; das kann kaum als Vorbild dienen.

Frager

24.07.2012, 08:14 Uhr

[...]. Finden Sie die meisten Frittenbuden sauberer als McDonalds? Wenn Sie an der Autobahn einen schnellen günstigen Kaffe trinken wollen, gehen Sie dann in zu Segafredo oder fahren Sie in die Innenstadt zu Tchibo? Finden Sie die Arbeitsbedingungen für Küchenhilfspersonal in chinesischen Restaurants gut bezahlt? Was halten Sie von der Selbstausbeutung türkischer Dönerlädenbesitzer? Essen Sie gerne deutsches Rindfleisch oder ziehen Sie argentisches Steak vor? Sollten wir alle in noch Bio Essen und in China gegenüber früheren Zeiten den erhöhten Fleischkonsum verbieten? Waren Sie schon oft in Amerika in Restaurnants oder gehen Sie lieber in eine deutsche Kneipe für Schnitzel mit Pommes oder noch lieber Bauernbratwurst. Sollten wir Löhne, Renten Harz IV so erhöhen, dass alle in tollen Restaurants speisen können? Wollen Sie per Gesetz MCD, Döner- und Pommesbuden verbieten oder besser mit einer Fettsteuer belegen? Oder die Krankenkassenbeiträge vom Amtsarzt bestimmen lassen? Denken Sie freitheitlich oder wollen Sie Menschen bevormunden? Glauben Sie dass es die Mehrheit interessiert, ob es Ihnen bei MCD schmecktoder nicht? [+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++]

onmaui

24.07.2012, 12:07 Uhr

So einen gestörten Beitrag wie von Frager muss man ersteinmal abfassen! Heute wohl zuviel Sonnenbrand bekommen, hä? Oder, zuviel Schitt bei Mc reingezogen. Ha!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×