Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2012

17:36 Uhr

Zeitungsbericht

Brasilianische CSN will Hilfe für Thyssen-Deal

Thyssen-Krupp will sich von Werken in Brasilien und den USA trennen. Um ein Angebot abgeben zu können buhlt der brasilianische Stahlkonzern CSN einem Bericht zufolge bei der Regierung um Hilfe.

Rohstofflager von Thyssen-Krupp bei Rio de Janeiro. dpa

Rohstofflager von Thyssen-Krupp bei Rio de Janeiro.

Sao PauloDer brasilianische Stahlkonzern CSN bemüht sich einem Zeitungsbericht zufolge bei der Regierung um finanzielle Hilfen für den Erwerb der zum Verkauf stehenden Werke von ThyssenKrupp. Die staatliche Entwicklungsbank BNDES solle die verlustreichen Anlagen in Brasilien und den USA finanzieren, berichtete die Zeitung "Valor Economico" am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Die Bank könne sich im Zuge der Transaktion an dem Werk in Brasilien beteiligen. Als Sicherheit biete CSN Anteile, die der Konzern an dem Konkurrenten Usiminas hält. Weder CSN noch die Bank wollten zu dem Bericht Stellung nehmen.

Verkauf von Stahlwerken: Thyssen-Krupp erwartet zu viel

Verkauf von Stahlwerken

Thyssen-Krupp erwartet zu viel

Nur Kooperationen und Abnahmegarantien könnten das Geschäft retten.

ThyssenKrupp will für die beiden Werke mindestens den Buchwert von sieben Milliarden Euro kassieren. Einige Analysten haben den Wert eher auf drei bis vier Milliarden Euro beziffert. In den kommenden Tagen wird ThyssenKrupp wohl die ersten unverbindlichen Angebote prüfen können.

Nach Angaben aus Verhandlungskreisen werden voraussichtlich Weltmarktführer Arcelor Mittal sowie U.S. Steel, die südkoreanische Posco, Nippon Steel aus Japan und die chinesische Baosteel Offerten einreichen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×