Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2012

11:57 Uhr

Zeitungsbericht

Chinesen planen Saab-Übernahme

Der chinesische Konzern Youngman will offenbar doch noch den insolventen schwedischen Autobauer Saab übernehmen. Einem Zeitungsbericht zufolge hat Youngman für Saab 269 Millionen Euro geboten.

Es gibt viele Saab-Interessenten, auch aus der Türkei und Indien. Reuters

Es gibt viele Saab-Interessenten, auch aus der Türkei und Indien.

StockholmDer chinesische Autokonzern Youngman will einem Zeitungsbericht zufolge den insolventen schwedischen Autobauer Saab übernehmen. Wie die schwedische Tageszeitung „Svenska Dagbladet“ am Montag berichtete, soll Youngman für Saab zwei Milliarden Kronen (269 Millionen Euro) geboten haben.

Saab hatte im vergangenen Dezember nach mehreren Monaten ohne Produktion und Einnahmen Insolvenz beantragt. Als Grund hatte der niederländische Unternehmenschef und Mehrheitseigner Victor Muller den Rückzug von Youngman angegeben. Vorausgegangen war die Verweigerung von Produktionslizenzen durch den früheren Saab-Eigner General Motors (GM) in den USA.

Nun will Youngman Saab laut Zeitung doch übernehmen. Die Chinesen wollten zwölf Milliarden Kronen in neue Modelle investieren. Produktion, Forschung und Entwicklung sollten im Saab-Stammwerk Trollhättan bleiben.

Die Saab-Insolvenzverwalter hatten bereits erklärt, es gebe mehrere Interessenten für Saab, laut Medienberichten sind dies auch Unternehmen aus der Türkei und Indien.

Saab gehörte bis Anfang 2010 zu General Motors und wurde dann vom kleinen niederländischen Sportwagenhersteller Spyker Cars von Victor Muller übernommen. Die Firma hat sich inzwischen in Swedish Automobile umbenannt. Alle Versuche zur Zusammenarbeit mit finanzstärkeren Partnern in Russland sowie China waren aber gescheitert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×