Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.11.2014

10:29 Uhr

Zementhersteller

Lafarge und Holcim wollen Weltmarktführer werden

Kosten senken, Schulden abbauen: Nach der Fusion mit Holcim will der Zementhersteller Lafarge alles besser machen. Bereits im ersten Halbjahr 2015 wollen sich die Baustoffkonzerne zum Weltmarktführer zusammenschließen.

Rolf Soiron (l.) von Holcim und Lafarge-Chef Bruno Lafont: Die beiden Unternehmen sollen noch in der ersten Hälfte von 2015 fusionieren. dpa

Rolf Soiron (l.) von Holcim und Lafarge-Chef Bruno Lafont: Die beiden Unternehmen sollen noch in der ersten Hälfte von 2015 fusionieren.

ParisDer französische Zementhersteller Lafarge ist zuversichtlich, den geplanten Zusammenschluss mit dem Schweizer Konkurrenten Holcim im ersten Halbjahr 2015 abschließen zu können. Zugleich bestätigte der Baustoffkonzern am Mittwoch, dass er im kommenden Jahr die Kosten um 550 Millionen Euro senken wolle.

Im abgelaufenen Quartal stiegen die Umsätze auf vergleichbarer Basis um zwei Prozent auf 3,64 Milliarden Euro und lagen damit über den Erwartungen. Im Gesamtjahr rechnen die Franzosen mit einer um zwei bis fünf Prozent höheren Nachfrage für Zement.

Der Konzern rechnet in den kommenden Monaten mit einem deutlichen Abbau seines Schuldenbergs. Allerdings seien alle Beteiligungsverkäufe, die nicht in Zusammenhang mit der Holcim-Fusion stünden, ausgesetzt, sagte Lafarge-Chef Bruno Lafont.

Dem früheren Ziel, die Schulden bis Jahresende unter neun Milliarden Euro zu drücken, werde sich der Konzern dennoch nähern. Anfang der Woche hatte Holcim mitgeteilt, mehr als 60 Offerten für seine aus kartellrechtlichen Gründen zum Verkauf stehenden Unternehmensteile erhalten zu haben.

Um von den Wettbewerbsbehörden grünes Licht für die rund 38 Milliarden Euro schwere Fusion zum Weltmarktführer zu erhalten, wollen beide Konzerne Firmenteile im Wert von rund 3,5 Milliarden Euro verkaufen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×