Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2011

12:27 Uhr

Zementhersteller

Lafarge wächst dank Schwellenländern

Lafarge legt gute Zahlen vor: Der weltgrößte Zementhersteller Lafarge stellt sich auf eine deutlich größere Nachfrage aus Schwellenländern ein.

Gut durchgerührt: Lafarge legt zu. Quelle: ap

Gut durchgerührt: Lafarge legt zu.

ParisLafarge sagte für dieses Jahr ein Wachstum auf seinen Märkten zwischen drei und sechs Prozent voraus. Die wirtschaftliche Erholung in den Industriestaaten komme dagegen nur langsam in Schwung, erklärte der Konzern, der als Barometer für die weltweite Bauwirtschaft gilt.

Im abgelaufenen Jahr steigerte der Konkurrent der Schweizer Holcim, der mexikanischen Cemex und von Heidelberg-Cement seinen Nettogewinn um zwölf Prozent auf 827 Millionen Euro. Damit verdiente das Unternehmen jedoch etwas weniger von als Branchenexperten erwartet. Der Betriebsgewinn sank um ein Prozent auf 2,44 Milliarden Euro, während die Umsätze um zwei Prozent auf 16,17 Milliarden Euro anzogen.

Das Unternehmen halbierte seine Dividende auf ein Euro pro Aktie, um einen Teil seines Schuldenberges von 14 Milliarden Euro abtragen zu können. Zu diesem Zweck will Lafarge außerdem in diesem Jahr Geschäftsteile im Wert von 750 Millionen Euro verkaufen. Seine britische Sparte will das Unternehmen in ein Joint Venture mit dem Bergbau-Konzern Anglo American einbringen.

An der Börse kamen die Pläne des Unternehmens gut an: Lafarge-Aktien zogen in Paris um vier Prozent an. Die Kürzung der Dividende sei erwartet worden, hieß es. Schuld an der Verschuldung ist vor allem die Übernahme des ägyptischen Unternehmens Orascom Cement für knapp neun Milliarden Euro im Jahr 2007. Lafarge hat in den vergangenen vier Jahren vor allem im Nahen Osten und in Asien durch Übernahmen expandiert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×