Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2011

08:32 Uhr

Zementkonzern

Starker Franken belastet Holcim

Der starke Franken und hohe Kosten für Energie, Rohmaterialien und Transport drücken den Gewinn des Schweizer Zementkonzerns Holcim. Der Reingewinn des Unternehmens sank um 13 Prozent.

Der Konzern von Holcim-Chef Markus Akermann (hier links auf einem Archiv-Bild von 2005) musste Verluste hinnehmen. Quelle: Reuters

Der Konzern von Holcim-Chef Markus Akermann (hier links auf einem Archiv-Bild von 2005) musste Verluste hinnehmen.

ZürichBeim Schweizer Zementkonzern Holcim machen sich der starke Franken sowie die hohen Kosten für Energie, Rohmaterialien und Transport bemerkbar. Weil diese bisher nicht vollständig an die Kunden weitergereicht werden konnten, sank der Reingewinn im zweiten Quartal um 13 Prozent auf 347 Millionen Franken (305 Millionen Euro), wie das Unternehmen mitteilte. Der Umsatz der nach der französischen Lafarge Nummer Zwei der Branche fiel um elf Prozent auf 5,49 Milliarden Franken.

Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Gewinn von 358 Millionen und einem Umsatz von 5,59 Milliarden Franken gerechnet. Wie auch Konkurrent HeidelbergCement plant Holcim aufgrund der steigenden Kosten und dem damit verbundenen Margendruck weitere Preisanpassungen. Da Holcim von einem weiterhin guten Wachstum der Schwellenländer sowie steigender Nachfrage nach Baustoffen in Europa ausgeht, rechnet das Unternehmen für 2011 mit einem operativen Ergebnis annähernd auf Vorjahresniveau.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×